NHL Direct #47: Review Woche 27 Tag 1

3 mins read

Der Kampf um die Playoff-Tickets in der Western Conference bleibt weiter spannend. Sowohl Colorado als auch St. Louis unterlagen ihren Gegnern.

2. April

Gast Heim

Ergebnis

Buffalo Sabres (25-42-12) Toronto Maple Leafs (48-25-7) 2:5
Winnipeg Jets (49-20-10) Ottawa Senators (27-41-11) 6:5
Carolina Hurricanes (35-34-11) Florida Panthers (40-30-8) 2:3
Washington Capitals (48-25-7) St. Louis Blues (43-30-6) 4:2
Edmonton Oilers (34-4-0-6) Minnesota Wild (44-25-10) 0:3
Colorado Avalanche (42-29-9) LA Kings (44-28-8) 1:3

Mit der dritten Niederlage in Folge machten sich die Blues das Leben nicht unbedingt leichter. Aufgrund der Niederlage gegen Washington liegt man weiterhin einen Punkt hinter Colorado und der letzten Wild Card.
Dabei startete St. Louis gut in die Partie, führte dank Tarasenko nach knapp vier Minuten mit 1:0. Die Capitals konnten trotz ähnlich starker Bemühungen noch kein Kapital schlagen.
Dafür schlugen die Hauptstädter in den ersten acht Minuten des zweiten Abschnittes zu. Bäckström egalisierte das Match bereits nach einundfünfzig Sekunden. Zwei Minuten später brachte Chiasson Washington erstmals in Führung, ehe Burakovsky noch einmal erhöhte. Patrick Berglund konnte kurz nach Ablaufen der Halbzeitmarke für die Blues verkürzen.
Im letzten Drittel hatte St. Louis zum ersten Mald das Chancenplus. Drei Minuten vor Schluss sah man sich jedoch in Unterzahl und Ovechkin verwandelte zum 4:2, das gleichzeitig auch den Endstand bedeutete.

Den dritten Platz in der Pacific Division konnten sich die Kings zurückerobern. Colorado verpasste jedoch die Chance zu punkten und sich von St. Louis abzusetzen.
Der Grundstein für den Sieg der Kalifornier wurde bereits im ersten Drittel gelegt. Um die Mitte des Abschnittes herum brachten Mitchell und Brown die Kings mit 2:0 in Führung, wobei LA nur insgesamt fünf Schüsse abgab.
Das zweite Drittel gestaltete sich offensiver und Kerfoot konnte die Avalanche zurück in das Spiel bringen. Doch exakt zwei Minuten waren im Schlussabschnitt gespielt, als Clifford zum 3:1 traf. Die Avs setzten zwar noch etwas Gegenwehr, doch reichte dies nicht für ein Comeback.

Für St. Louis (3 Spiele) und Colorado (2 Spiele) heißt es weiter zittern. Sollte bis 7. April keine Entscheidung gefallen sein, steigt in Colorado das Entscheidungsspiel zwischen den beiden Teams.

Wer nicht mehr bangen muss ist Minnesota. Die Wild konnten ihr Playoff-Ticket mit dem Sieg über Edmonton sichern und sind fix über die Central Division qualifiziert.

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

 

Comments