NHL Direct #24 Review Woche 7

9 mins read

Arizona konnte sich mit zwei knappen Siegen eine kleine Atempause gönnen, Montréal ist weiterhin das Sorgenkind.

Top 3:

  1. Winnipeg Jets – 3-0-0 (12-4-3); 4:1 Arizona, 3:2 SO Philadelphia, 5:2 New Jersey
  2. Carolina Hurricanes – 3-1-0 (9-6-4); 5:1 Dallas, 4:6 NY Islanders, 3:1 Buffalo, 4:2 NY Islanders
  3. Chicago Blackhawks – 2-0-0 (10-8-2); 6:3 NY Rangers, 2:1 Pittsburgh

Neben Winnipeg konnten auch Chicago, Toronto und Columbus all ihre Spiele (jeweils zwei) in dieser Woche gewinnen. Die Blackhawks hatten mit den Rangers und dem Meister aus Pittsburgh die vermeintlich schwierigsten Gegner.

Flop 3:

  1. Montréal Canadiens – 0-2-1 (8-11-2); 1:2 OT Columbus, 4:5 Arizona, 0:6 Toronto
  2. Ottawa Senators – 0-2-1 (8-6-5); 1:3 Pittsburgh, 2:3 OT Arizona, 0:3 NY Rangers
  3. LA Kings 1-3-0 (12-7-2); 2:3 Vancouver, 1:2 Boston, 4:0 Florida, 2:4 Vegas

13. November
Gast Heim Ergebnis
Dallas Stars (9-8-0) Carolina Hurricanes (7-5-4) 1:5
St. Louis Blues (13-5-1) Calgary Flames (10-7-0) 4:7

Ein regelrechtes Torfestival feierten die Flames beim fulminanten 7:4-Sieg über die Blues. Nachdem im ersten Drittel Jankowski (Calgary) beziehungsweise Tarasenko und Schwartz (St. Louis) getroffen hatten und im zweiten Abschnitt kein Tor erzielt wurde, explodierte die Offensive der Flames in den letzten zwanzig Minuten. Stand es nach dreizehn Minuten dank Bennett und Ferland (Calgary) sowie Tarasenko und Steen (St. Louis) noch 4:4, fixierten Versteeg, Gaudreau und Frolik innerhalb von knapp vier Minuten den Sieg für die Gastgeber.

14. November
Gast Heim Ergebnis
Buffalo Sabres (5-9-4) Pittsburgh Penguins (10-7-3) 4:5 OT
Columbus Blue Jackets (11-7-1) Montréal Canadiens (8-9-2) 2:1 OT
Dallas Stars (9-8-1) Florida Panthers (6-9-2) 3:4 SO
Washington Capitals (10-8-1) Nashville Predators (10-5-2) 3:6
Philadelphia Flyers (8-8-2) Minnesota Wild (8-7-2) 0:3
Arizona Coyotes (2-15-3) Winnipeg Jets (10-4-3) 1:4
Vegas Golden Knights (10-6-1) Edmonton Oilers (7-9-2) 2:8
Vancouver Canucks (9-7-2) LA Kings (11-5-2) 3:2

Einen heftigen Schlagabtausch lieferten sich die Preds und die Caps. Bereits nach dem ersten Drittel lag Nashville mit 2:0 dank Tore durch Smith und Bonino vorne. Oshie und Chiasson brachten die Gäste zu Beginn des zweiten Drittels zwar zum Ausgleich, doch Forsberg und Fiala stellten kurz darauf die Zwei-Tore-Führung wieder her. Oshie brachte Washington noch einmal bis auf ein Tor heran, ehe Salomäki und Ekholm den 6:3-Endstand fixierten.

Unter die Räder gekommen waren die Golden Knights in Edmonton. Im ersten Drittel erzielten die Oilers bereits drei Tore, legten im zweiten noch eines drauf, ehe Bellemare Vegas das erste Mal jubeln ließ. Doch McDavid erhöhte zu Beginn des Schlussdrittels auf 5:1. Neal verkürzte zwar noch auf 2:5, doch McDavid, Nugent-Hopkins und Letestu sicherten den Gastgebern den verdienten 8:2-Erfolg.

15. November
Gast Heim Ergebnis
Calgary Flames (10-8-0) Detroit Red Wings (9-8-2) 2:8
New York Rangers (9-8-2) Chicago Blackhawks (9-8-2) 3:6
Boston Bruins (6-7-4) Anaheim Ducks (8-7-3) 2:4

Artem Anisimov erzielte beim Sieg seiner Blackhawks gegen die Rangers seinen ersten NHL-Hattrick. Nach zwei Dritteln stand es zwischen den beiden Playoff-Aspiranten noch 1:1 durch Tore von Zibanejad (New York) und DeBrincat (Chicago). Doch im letzten Abschnitt zündeten beide Teams noch einmal ihre Offensive, mit dem besseren Ende für die Hawks. Neben Anisimov trafen auch noch Toews und Hayden für die Gastgeber, während die Gäste durch Hayes und Nash zu ihren weiteren Toren kamen.

16. November
Gast Heim Ergebnis
New Jersey Devils (11-4-3) Toronto Maple Leafs (13-7-0) 0:1 OT
Carolina Hurricanes (7-6-4) New York Islanders (10-6-2) 4:6
Arizona Coyotes (3-15-3) Montréal Canadiens (8-10-2) 5:4
Pittsburgh Penguins (11-7-3) Ottawa Senators (8-4-5) 3:1
Dallas Stars (9-9-1) Tampa Bay Lightning (15-2-2) 1:6
Nashville Predators (10-6-2) Minnesota Wild (9-7-2) 4:6
Philadelphia Flyers (8-8-3) Winnipeg Jets (11-4-3) 2:3 SO
Washington Capitals (10-9-1) Colorado Avalanche (9-7-1) 2:6
St. Louis Blues (14-5-1) Edmonton Oilers (7-10-2) 4:1
Boston Bruins (7-7-4) LA Kings (11-6-2) 2:1
Florida Panthers (7-9-2) San Jose Sharks (10-7-0) 2:0

Weiterhin nach Verlängerung ungeschlagen bleiben die Maple Leafs. Auch gegen New Jersey behielt das Team aus Toronto in der Overtime die Überhand. William Nylander fixierte drei Sekunden vor Ende das entscheidende Tor mit dem erst zweiten Schuss, den die Leafs in der Verlängerung abgegeben hatten. Im Mittelpunkt standen jedoch die Torhüter Andersen (Toronto, 42 Saves) und Schneider (New Jersey, 25 Saves).

Die Blues konnten gegen zulezt groß aufspielenden Oilers ihre Stellung in der obersten Tabellenregion festigen. Sobotka (St. Louis) und Strome (Edmonton) erzielten innerhalb von nur neunundzwanzig Sekunden die ersten beiden Treffer des Spiels. Steen erhöhte im Mitteldrittel auf 2:1, ehe Schenn mit zwei Toren den 4:1-Endstand im letzten Abschnitt fixierte.

17. November
Gast Heim Ergebnis
New York Rangers (9-9-2) Columbus Blue Jackets (12-7-1) 0:2
Buffalo Sabres (5-10-4) Detroit Red Wings (10-8-2) 1:3

Im Zentrum der Top-Partie Rangers gegen Blue Jackets standen einmal mehr die beiden Torhüter im Fokus. Mit sechsunddreißig Saves und einem Shutout war Columbus-Torhüter Bobrovsky der verdiente Spieler des Spiels. Sein Gegenüber Henrik Lundqvist kontne immerhin vierzig Saves verzeichnen, musste sich aber zweimal (Werenski, Panarin) geschlagen geben.

18. November
Gast Heim Ergebnis
Calgary Flames (11-8-0) Philadelphia Flyers (8-8-4) 5:4 OT
Edmonton Oilers (7-11-2) Dallas Stars (10-9-1) 3:6
Arizona Coyotes (4-15-3) Ottawa Senators (8-4-6) 3:2 OT
New Jersey Devils (11-5-3) Winnipeg Jets (12-4-3) 2:5
Florida Panthers (7-10-2) LA Kings (12-6-2) 0:4
Carolina Hurricanes (8-6-4) Buffalo Sabres (5-11-4) 3:1
Toronto Maple Leafs (14-7-0) Montréal Canadiens (8-11-2) 6:0
New York Islanders (11-6-2) Tampa Bay Lightning (15-3-2) 5:3
Chicago Blackhawks (10-8-2) Pittsburgh Penguins (11-8-3) 2:1
Minnesota Wild (9-8-2) Washington Capitals (11-9-1) 1:3
Colorado Avalanche (9-8-1) Nashville Predators (11-6-2) 2:5
St. Louis Blues (15-5-1) Vancouver Canucks (9-8-3) 4:3 OT
Boston Bruins (8-7-4) San Jose Sharks (10-8-0) 3:1

Im Aufeinandertreffen zwei der erfolgreichsten Teams dieses Jahrzents behielten die Blackhawks die Überhand. Bereits im ersten Drittel brachte Forsling die Gäste in Führung. Ers nach achtundvierzig Minuten traf Hunwick für die Gastgeber, doch nur einundzwanzig Sekunden später netzte Anisimov zum Siegestreffer ein – sein fünftes Tor im dritten Spiel.

Drei Siege hintereinander haben nun die New York Islanders. Gegen Tampa ging das Team bereits nach einundfünfzig Sekunden in Führung, ehe zehn Minuten später auf 2:0 gestellt wurde. Im zweiten Drittel erhöhten die Isles auf 3:0, zu Beginn des letzten Abschnitts stand es sogar 4:0, ehe Gourde (2 Tore) und Palat die Lightning bis auf ein Tor heranbrachte. Kapitän Tavares erzielte zweiundzwanzig Sekunden vor Ende das 5:3 und fixierte damit den Endstand.

19. November
Gast Heim Ergebnis
New York Islanders (11-7-2) Carolina Hurricanes (9-6-4) 2:4
Colorado Avalanche (10-8-1) Detroit Red Wings (10-8-3) 4:3 OT
Ottawa Senators (8-5-6) New York Rangers (10-9-2) 0:3
LA Kings (12-7-2) Vegas Golden Knights (12-6-1) 2:4
Florida Panthers (7-11-2) Anaheim Ducks (9-7-3) 2:3

Die Golden Knights führen ihren Erfolgslauf auch gegen Top-Team LA weiter. Zweimal Karlsson und einmal Eakin brachten das Expansion-Team im ersten Drittel bereits mit 3:0 in Führung. Im zweiten Drittel traf Lewis zum ersten Treffer für die Kings, Pearson brachte die Gäste im letzten Abschnitt noch bis auf ein Tor heran, ehe Tuch eine Minute vor Ende den Sieg für Vegas perfekt machte.

 

Comments