NHL Direct #182: Österreicher beenden 2018 mit Niederlagen

2 mins read

Sowohl Thomas Vanek als auch Michael Raffl mussten sich gestern Nacht mit Niederlagen von 2018 verabschieden. Während die Red Wings erst im Shootout gegen Florida unterlagen, mussten sich die Flyers in Carolina klar geschlagen geben.

Florida Panthers @ Detroit Red Wings 4:3 SO
Detroit’s Jahresabschluss begann mit einem starken ersten Drittel. Nachdem Athanasiou die Gastgeber bereits nach etwas mehr als fünf Minuten in Führung brachte, erhöhten Nyquist und Vanek (sechstes Saisontor) auf 3:0. Während also Detroit aus acht Schüssen drei Tore erzielen konnte, gingen die Panthers mit gleich vielen Versuchen zunächst leer aus.

Anders jedoch im zweiten Durchgang. Die Red Wings konnten über zwanzig Minuten nur zwei Schüsse abfeuern, Florida schlug mit vierzen hart zurück. McCann, Borgström und Hawryluk glichen für die Gäste aus.
Da Detroit’s Schlussoffensive in einem eher schussarmen Spiel nicht fruchtete und auch die Overtime ohne Entscheidung endete, ging die Partie ins Shootout. Dort traf als einzige Jonathan Huberdeau, der mit seinem Penalty den Sieg der Panthers herbeiführte.

Philadelphia Flyers @ Carilona Hurricanes 1:3
Für Michael Raffl und Philadelphia gab es in Carolina nichts zu holen. Nachdem Wallmark die Gastgeber im ersten Drittel bereits in Führung gebracht hatte, legten die Canes zu Beginn des zweiten Abschnitts einen Blitzstart hin. Zunächst brauchte Martinook nur sechs Sekunden, um auf 2:0 stellen. Gut zwei Minuten später erhöhte Youngster Svechnikov auf 3:0.
Zu Beginn des Schlussdrittels keimte bei den Gästen wieder Hoffnung auf. Voracek erzielte nach knapp drei Minuten den Anschlusstreffer, doch mehr Ausbeute war für Philadelphia nicht mehr drinnen.

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

 

Comments