NHL Direct #167: Review Woche 4 + 5

2 mins read

Zwei Teams, die von vielen Experten nicht als Playoffkandidaten angesehen werden, konnten ihre Position mit jeweils fünf Siegen noch einmal stark verbessern. Anaheim bleibt ohne Starspieler Corey Perry die große Enttäuschung.

Top der Wochen:
1. Arizona Coyotes – 5-0-0 (7-5-0); @Columbus 4:1, Vancouver 4:1, Tampa Bay 7:1, Ottawa 5:1, Carolina 4:3

2. New York Islanders – 5-0-1 (8-4-1); Florida 2:3 OT, @Philadelphia 6:1, @Carolina 2:1, @Pittsburgh 6:3, Pittsburgh 3:2 SO, New Jersey 3:0
3. Dallas Stars – 5-1-0 (8-5-0); LA 4:2, Anaheim 5:2, @Detroit 2:4, @Montréal 4:1, @Toronto 2:1, @Washington 4:3 OT
Edmonton Oilers – 5-1-1; Tampa Bay Lightning – 5-2-0

Flop der Wochen:
1. Ottawa Senators – 1-4-2 (5-6-3); Boston 1:4, @Colorado 3:6, @Vegas 3:4 OT, @Arizona 1:5, Buffalo 4:2, @Buffalo 2:9, Tampa Bay 3:4 OT

2. Anaheim Ducks – 1-3-2 (6-6-3); @Chicago 1:3, @Dallas 2:5, San Jose 3:4 OT, Philadelphia 2:3, NY Rangers 2:3 SO, Columbus 3:2
3. New Jersey Devils – 1-3-1 (5-5-1); Nashville 3:4 OT, Florida 3:2, @Tampa Bay 3:8, @Detroit 3:4, @NY Islanders 0:3

Überraschung der Wochen:
New York Rangers – 4-2-0 (6-7-1)

Den Rangers wurde aufgrund des laufenden Rebuilds eine schwierige Saison vorhergesagt. Platz 26 im Ligaweiten Vergleich spiegelt das wieder, doch die New Yorker konnten in der vergangenen Woche aufzeigen. Mit Siegen gegen Nachzügler Florida und Anaheim, Favorit San Jose sowie das neuerstarkte Buffalo zeigte die junge Truppe rund um Altmeister Henrik Lundqvist, was in ihr steckt.

Enttäuschung der Wochen:
Anaheim Ducks – 1-3-2 (6-6-3)

Vor der Saison noch Playoffkandidat, nun nur Mittelmaß. Die Ducks sind von der schweren Verletzung ihres Starspielers Corey Perry sichtlich mitgenommen und verloren vor dem Sieg gegen Columbus sieben Spiele am Stück.

Austria @ NHL:
Michael Grabner: 5 Spiele, 3 Tore, 2 Assists

Thomas Vanek: 4 Spiele, 3 Assists
Michael Raffl (verletzt): 1 Spiel

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

 

Comments