NHL Direct #163: Siege für alle Österreicher-Teams

3 mins read

Vergangene Nacht endete für alle drei Teams der rot-weiß-roten Legionäre äußerst erfolgreich. Red Wings und Flyers (ohne Raffl) siegten auswärts, die Coyotes behielten vor eigenem Publikum die Oberhand.

Ottawa Senators @ Arizona Coyotes 1:5
Das Team von Michael Grabner war gegen Ottawa klar die bessere Mannschaft. Bereits nach gut sechseinhalb Minuten führten die Gastgeber dank Galchenyuk und Richardson (Assist Grabner) mit 2:0.

Viereinhalb Minuten waren im ersten Drittel noch zu spielen, als Derek Stepan eines der kuriosesten Tore der Saison erzielte. In Unterzahl spielte der Stürmer der Yotes die Scheibe von der eigenen blauen Linie in das Drittel der Senators. Der Puck rollte auf Torhüter Mike Condon zu, der sich verschätzte und das Spielgerät zwischen den Beinen in das Tor ließ.
Kurz vor Überschreiten der Halbzeitmarke im zweiten Drittel meldeten sich die Gäste zurück, Formenton stellte auf 1:3. Nur zweiundzwanzig Sekunden später erhöhte Richard Panik jedoch auf 4:1 für Arizona.
Den Schlussstrich setzte Kapitän Ekman-Larsson im letzten Durchgang mit seinem ersten Tor der Saison.

Philadelphia Flyers @ Anaheim Ducks 3:2
Die Flyers mussten sich in Kalifornien deutlich mehr anstrengen. Couturier brachte das Team von der Ostküste im Powerplay nach gut drei Minuten in Führung.

Erst nach Wiederanpfiff schrieben auch die Gastgeber an. Pontus Åberg stellte nach nur eindreiviertel Minuten auf 1:1. Der Ausgleich währte jedoch nicht lange, denn Provorov stellte rund sieben Minuten später die Führung der Gäste wieder her.
Auch im Schlussdrittel kämpften sich die Ducks zurück. Åberg traf diesmal im Powerplay zum Ausgleich. Doch die Flyers hatten erneut eine Antwort parat und brauchten nur einundzwanzig Sekunden ehe sie durch Patrick wieder mit einem Tor führten.

Detroit Red Wings @ Columbus Blue Jackets 5:3
Für Detroit brachte die vergangene Nacht den erst dritten Sieg in der laufenden Saison.

Gegen Columbus hatten die Red Wings einen perfekten Start und führten nach dem ersten Drittel dank Rasmussen in Überzahl (Assist Vanek), Larkin in Unterzahl und Mantha bei gleicher Stärke bereits mit 3:0.
Nach einem torlosen zweiten Abschnitt kämpften sich die Blue Jackets in den ersten zwölf Minuten des Schlussdrittels jedoch wieder zurück. Anderson, Nutivaara und Dubois konnten in nur acht Minuten und dreiundreißig Sekunden den Ausgleich erzwingen.
Detroit ließ sich dadurch jedoch nicht unterkriegen und ging durch Bertuzzi zum zweiten Mal an diesem Abend in Führung. Fixiert wurde der Sieg dreiundvierzig Sekunden vor der Schlusssirene mit dem zweiten Tor von Dylan Larkin.

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

 

Comments