Connect with us

NHL

NHL Direct #128: Pacific Division Teil 1

Rund einen Monat vor dem Beginn der neuen Saison wirft NHL Direct einen Blick auf die Kader der einunddreißig Teams. In Teil 3 und 4 unserer Serie nehmen wir die Division des Vizemeisters unter die Lupe.

Vegas Golden Knights:
Coach: Gerard Gallant (seit 2017)

Position 2017/18: 3. der Western Conference; Vizemeister
Captain: keiner (nur Assistenzkapitäne)

Trades:

VON ZU WER
Vegas Montréal Tomas Tatar (F)
Nick Suzuki (F)
2019 2nd Round Pick
Montréal Vegas Max Pacioretty (F)

Abgänge: Luca Sbisa (D – NY Islanders), Jason Garrison (D – Edmonton), James Neal (F – Calgary), David Perron (F – St. Louis)
Zugänge: Nick Holden (D – Boston), Paul Stastny (F – Winnipeg), Daniel Carr (F – Montréal)

Der Vizemeister startet erwartungsgemäß wenig verändert in seiner zweite Saison. Der prominenteste Abgang ist Altmeister James Neal, der nun in Calgary sein Glück versuchen wird.
Bei den Zugängen konnte man jedoch zwei absolute Highlights präsentieren. Mit Paul Stastny kam der nach John Tavares meistbegehrteste Center der Off-Season zu den Knights. Der von Colorado gedraftete und Ex-St. Louis-Spieler kam zur Trade Deadline nach Winnipeg. Für die Jets scorte er dreizehn Mal in neunzehn Regular Season Partien, ehe er in siebzehn Playoff-Einsätzen mit fünfzehn Punkten die beste Post-Season seiner Karriere spielte. Dank dieser Leistungen war das Interesse an ihm sehr groß, Vegas hatte in diesem Fall die Gunst auf seiner Seite.
Der zweite große neue Name im Kader des Überraschungsfinalisten ist Max Pacioretty. Der 29-Jährige kommt aus Montréal, wo es zuletzt nicht leicht für ihn war. Head-Coach Gerard Gallant kennt den US-Amerikaner und in Vegas soll dieser nach einer verkorksten Saison wieder zu einem der besten Scorer der Liga werden.

Mögliches Line-Up:
Marc-André Fleury – Malcolm Subban

Brayden McNabb – Colin Miller
Nick Holden – Deryk Engelland
Jon Merrill – Brad Hunt
Griffin Reinhart

Jonathan Marchessault – William Karlsson – Reilly Smith
Max Pacioretty – Paul Stastny – Alex Tuch
Tomas Nosek – Erik Haula – Ryan Carpenter
Oscar Lindberg – Cody Eakin – Ryan Reaves
Daniel Carr; Pierre-Édouard Bellemare

es fehlen: David Clarkson (F – verletzt), Shea Theodore (D), Nate Schmidt (D – 20 Spiele Sperre)

Anaheim Ducks:
Coach: Randy Carlyle (seit 2016)

Position 2017/18: 5. der Western Conference; 1. Runde
Captain: Ryan Getzlaf

Trades:

VON ZU WER
Anaheim Winnipeg Nic Kerdiles (F)
Winnipeg Anaheim Chase De Leo (F)

Abgänge: Francois Beauchemin (D – Karriereende), Derek Grant (F – Pittsburgh), Jason Chimera (F – ?)
Zugänge: Luke Schenn (D – Arizona), Andrej Sustr (D – Tampa Bay), Carter Rowney (F – Pittsburgh), Brian Gibbson (F – New Jersey)

Die Saison der Ducks hatte nach einem starken Grunddurchgang in der ersten Runde der Playoffs ein jähes Ende. Gegen den Rivalen aus San Jose setzte es einen Sweep und man verabschiedete sich in den Urlaub.
Viel getan wurde in der Off-Season jedoch nicht. Man vertraut Team und Coach, nur in den unteren Reihen wurden eine handvoll Spieler ausgewechselt.
Mit Andrej Sustr kommt erfahrener Verteidiger aus Tampa. Der Tscheche soll der etwas jungen Verteidigung mehr Routine bringen. Mit Luke Schenn hat man einen weiteren NHL-bekannten Defensivmann in petto, der jederzeit einspringen kann.
In der Offensive schmerzt, dass Ryan Kesler weiterhin verletzt ist. Der 34-Jährige Center ist für die gesamte Saison fraglich, er fehlt aufgrund einer Hüftverletzung.

Mögliches Line-Up:
John Gibson – Ryan Miller

Cam Fowler – Josh Manson
Hampus Lindholm – Brandon Montour
Marcus Pettersson – Andrej Sustr
Luke Schenn

Rickard Rakell – Ryan Getzlaf – Corey Perry
Andrew Cogliano – Adam Henrique – Jakob Silfverberg
Brian Gibbons – Kevin Roy – Ondrej Kase
Troy Terry – Kalle Kossila – Carter Rowney
Giovanni Fiore; Joseph Blandisi

es fehlen: Nick Ritchie (F), Ryan Kesler (F – verletzt), Patrick Eaves (F – erkrankt)

San Jose Sharks:
Coach: Peter DeBoer (seit 2015)

Position 2017/18: 6. der Western Conference; 2. Runde
Captain: Joe Pavelski

Trades:

VON ZU WER
San Jose Ottawa Dylan DeMelo (D)
Rudolfs Balcers (F)
Chris Tierney (F)
Joshua Norris (F – unsigned)
2019 oder 2020 1st Round Pick
2019 2nd Round Pick (Florida oder San Jose)
2021 1st oder 2nd Round Pick (San Jose)
2022 1st Round Pick (San Jose)
Ottawa San Jose Erik Karlsson (D)
Francis Perron (F)
San Jose Ottawa Julius Bergman (D)
Mikkel Bødker (F)
2020 6th Round Pick
Ottawa San Jose Cody Conaghey (D)
Mike Hoffman (F)
2020 5th Round Pick
San Jose Florida Mike Hoffman (F)
2018 7th Round Pick
Florida  San Jose 2018 4th Round Pick
2018 5th Round Pick
2019 2nd Round Pick
San Jose Arizona Adam Helewka (F)
Arizona San Jose Kyle Wood (D)

Abgänge: Paul Martin (D – ?), Eric Fehr (F – Minnesota), Jannik Hansen (F – ZSKA Moskau), Joel Ward (F – ?)
Zugänge: Antti Suomela (F – JYP)

Trotz einiger Trades und Abgänge hat sich der Kader der Sharks nur minimal verändert. Größter Neuzugang ist Star-Verteidiger Erik Karlsson. Der Schwede, der Ottawa nicht im Guten verlässt, ist einer der besten seines Geschäfts und wird mit Burns und Vlasic eines der besten Defensiv-Gespanne der Liga bilden.
Offensiv hat man mit Antti Suomela einen in der finnischen Liiga zuletzt sehr erfolgreichen Center als Ersatz für Chris Tierney ins Team geholt. Der Finne kam in den vergangenen zwei Saisonen für JYP, das Ex-Team von Pekka Tuokkola, in einhundertsiebzehn Partien auf einhundertfünf Punkte.

Mögliches Line-Up:
Martin Jones – Aaron Dell

Marc-Édouard Vlasic – Erik Karlsson
Joakim Ryan – Brent Burns
Brenden Dillon – Jutsin Braun
Tim Heed

Evander Kane – Joe Thornton – Joe Pavelski
Tomas Hertl – Logan Couture – Timo Meier
Kevin Labanc – Antti Suomela – Joonas Donskoi
Marcus Sørensen – Dylan Gambrell – Barclay Goodrow
Melker Karlsson; Vincent Praplan

Los Angeles Kings:
Coach: Johns Stevens (seit 2017)

Position 2017/18: 7. der Western Conference; 1. Runde
Captain: Anze Kopitar

Trades:

VON ZU WER
LA Tampa Bay Andy Andreoff (F)
Tampa Bay LA Peter Budaj (G)

Abgänge: Scott Wedgewood (G – Buffalo Sabres), Christian Folin (D – Philadelphia), Torrey Mitchell (F – Lausanne), Tobias Rieder (F – Edmonton Oilers)
Zugänge:
Ilya Kovalchuk (F – SKA St. Petersburg)

Ähnlich wie Lokalrivale Anaheim musste sich auch LA nach einem Sweep in der ersten Runde aus den Playoffs verabschieden. Doch auch in Hollywood steht man hinter dem Team und so wurde ebenfalls nur kaum umgebaut.
Größter und für den NHL-Kader wohl einziger Neuzugang ist die Rückkehr von Ilya Kovalchuk. Der 35-jährige Russe verbrachte bereits von 2001 bis 2004 und später von 2005 bis 2013 in der NHL und kam für Atlanta und New Jersey auf achthundertsechzehn Punkte in ebenso vielen Spielen. Die letzten Jahre verbrachte der Stürmer sehr erfolgreich bei SKA St. Petersburg.

Mögliches Line-Up:
Jonathan Quick – Jack Campbell

Jake Muzzin – Drew Doughty
Oscar Fantenberg – Alec Martinez
Dion Phaneuf – Derek Forbort
Paul Ladue; Kurtis MacDermid

Alex Iaffalo – Anze Kopitar – Ilya Kovalchuk
Tanner Pearson – Jeff Carter – Dustin Brown
Kyle Clifford – Adrian Kempe – Tyler Toffoli
Johnny Brodzinski – Nate Thompson – Trevor Lewis
Michael Amadio

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in NHL