Ein kurzer Blick in die NLA

4 mins read

Mit Julian Payr, Fabio Hofer, Dominic Zwerger (alle Ambri-Piotta), Stefan Ulmer, Peter Schneider (beide Biel-Bienne) und Stefan Baumgartner (Davos) spielen derzeit sechs Österreicher in der National League in der Schweiz. Chris Knöbl nimmt die momentane Performance der Cracks unter die Lupe. 

Wirft man in der Schweiz einen Blick auf die Tabelle, findet man derzeit die ZSC Lions an der Spitze, der sechsfache Meister der NLA hat 16 der bisherigen 25 Spiele gewonnen. Dahinter folgt aber bereits das erste Team mit österreichischer Beteiligung, der EHL Biel-Bienne. 
Stefan Ulmer, der Bruder von VSV-Crack Martin Ulmer, verbringt bereits seine zehnte Spielzeit in Serie in der Schweiz, nach neun Jahren bei Lugano läuft er nun für Biel-Bienne auf. Der Defender absolvierte 23 Partien und kam dabei auf ein Tor und zwei Assists. 444 Spiele hat Ulmer in der NLA gespielt, da sein Vertrag noch bis 20/21 läuft, werden noch einige dazukommen. Dazubekommen hat Ulmer mit Peter Schneider einen Mitspieler aus der Heimat, der MVP der Saison 2018/19 wagte vor der Spielzeit den Sprung in die Schweiz. Dort hält Schneider bei mittlerweile sechs Treffern und sechs Assists. Unvergessen sicher der Viererpack in der Champions Hockey League gegen den KAC, wo er beim 6:3 in Klagenfurt zum Matchwinner avancierte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint Peter Schneider beim Tabellenzweiten nun angekommen zu sein, im letzten Spiel gegen EV Zug musste er allerdings zusehen.
Beim Vierten der Liga, dem HC Davos, der vier Spiele weniger ausgetragen hat als der Spitzenreiter, schnürt Benjamin Baumgartner seine Schuhe. Der erst 19-jährige Crack aus Zell am See konnte bereits letzte Saison bei 31 Spielen NLA Luft schnuppern, vor allem im Play-Off zeigte er mit fünf Toren und drei Assists auf. In der Saison 2019/20 kann Baumgartner nahtlos an diese Performance anschließen, in 20 Spielen gelangen im bereits sechs Treffer, elf weitere bereitet er vor. Der Österreicher hat damit derzeit an großen Anteil am Erfolg des Teams von Christian Wohlwend. Baumgartner, der auch schon elf Mal für das Nationalteam auflief, hat noch einen Kontrakt bis 20/21, kurz vor Weihnachten wird er Österreichs U20-Team bei der Weltmeisterschaft Division I in Minsk verstärken. 
Am meisten Österreicher kann man beim HC Ambri-Piotta bewundern, der von Luca Cereda trainierte Verein liegt momentan allerdings auf dem letzten Tabellenplatz. Fabio Hofer spielt seine zweite Saison bei Ambri-Piotta, es wird aber auch gleichzeitig sein letzte sein, hat er doch schon einen 2-Jahresvertrag bei Biel-Bienne in der Tasche. Sechs Tore hat der gebürtige Lustenauer zu Buche stehen, damit hat Hofer gleich viele Treffer wie sein Kollege Dominic Zwerger am Konto. Zwerger geht bereits das dritte Jahr für Ambri-Piotta auf Torjagd, in den vergangenen zwei Spielzeiten schaffte es der 32-fache Nationalspieler immer über 40 Punkte zu scoren. Sein Vertrag läuft noch zwei weitere Jahre, gleich wie der von Julian Payr (1 Jahr plus Option), der vor der Saison von Davos gekommen ist. Neun Spiele absolvierte der 19-jährige Payr in dieser Spielzeit, neun weitere spielte er in der NLB für HCB Ticino Rockets. 
Sechs Österreicher, die also derzeit die NLA aufmischen, man darf gespannt sein, wen man am Ende in den Play-Offs und im Kampf um den Titel sehen wird und ob der ein oder andere in das Play-Out muss.

Bild: fodo.media/Dostal

 

Comments