21.02.2017, Keine Sorgen Eisarena Linz, AUT, EBEL, Liwest Black Wings Linz vs KAC, im Bild Jubel Spieler KAC (KAC), Thomas Koch (KAC), Stefan Geier (KAC), Manuel Geier (KAC)

EBEL: Zähes Spitzenspiel endet mit Klagenfurter Shootout-Sieg

vs

Zusammenfassung

In einer Partie, die nichts von dem von vielen erhofften Playoff-Charakter aufwies, konnte der KAC nach einer starken Schlussphase einen 3:2-Shootout-Sieg davontragen.
Die Wiener mussten auch weiterhin auf Verteidiger Dominic Hackl und Alternate Captain Rafael Rotter verzichten. Bei den Gästen fehlte Kapitän Manuel Geier, für ihn übernahm David Fischer das ‚C‘.

Die Partie in der knapp nicht ausverkauften Erste Bank Arena wurde von den Head Refs Hoppe und Zrnic gepfiffen, assistiert von Christoph Bärnthaler und Gasper Zgonc.

1. Drittel:
Die Wiener starteten wie gewohnt sehr aggressiv in die Partie. Zur ersten größeren Chance kam es nach gut eineinhalb Minuten, als Schneider sich entlang der Bande bis vor das Tor tanken konnte.

Kurz darauf musste KAC-Goalie Lars Haugen erneut parieren, als ein Schuss von Romig aus dem Slot von seinem eigenen Hintermann gefährlich abgefälscht wurde.
Glück hatten die Gäste, als nach rund viereinhalb Minuten DeSousa nicht ins offene Tor traf. Ein Schuss von Mullen flog zunächst am Tor vorbei, sprang jedoch von der Bande wieder vor den Kasten der Kärntner. DeSousa stand goldrichtig, konnte jedoch nicht einnetzen.
Die Wiener ließen sich davon aber nicht unterkriegen und fuhren Angriff um Angriff. Die gastierenden Rotjacken kamen in der Anfangsphase selten zu Entlastungsangriffen, noch seltener zu Abschlüssen.
Richtig gefährlich wurde es kurz vor Überschreiten der Halbzeitmarke des ersten Durchgangs. Holzapfel konnte aus dem Bullykreis einen punktgenauen Pass zum in den Slot einfahrenden Kelsey Tessier spielen. Der Schuss des Kanadiers fand seinen Weg bis zu Haugen, der konnte jedoch die Scheibe sichern.
Der KAC war weiterhin nur selten in der Zone der Capitals anzutreffen. Die bis dahin einzige Schusschance der Gäste bestand aus einem starken Schuss von Comrie, den Lamoureux zunächst entschärfen und dann im Nachgreifen klären konnte.
Fünf Minuten waren noch zu spielen, als der KAC einige Möglichkeiten in kurzen Abständen verzeichnen konnte. Da Lamoureux jedoch jede dieser parieren konnte, liefen die Gäste in einen Konter, der letztlich das 1:0 für die Capitals bedeutete.
Nachdem Comrie die Scheibe hinter dem Tor bereits gesichert hatte und nun in den Slot fuhr, um den Angriff der Rotjacken aufzubauen, kam der Verteidiger durch den Druck von Caps-Stürmer Schneider unter Bedrängnis. Comrie spielte den Pass durch den Slot, der von Schneider abgefälscht und dann von Nödl abgefangen wurde. Der Wiener Kapitän stand vollkommen alleine vor Haugen und konnte seelenruhig zum Führungstreffer einnetzen.
Der KAC, dem ohnehin schon wenig nach vorne gelang, schien sichtlich geschockt durch den Gegentreffer. Daher gingen die Gäste, die nur halb so viel Schüsse wie ihre Gegner abfeuern konnten, verdient mit 0:1 in die Pause.

2. Drittel:
Der zweite Durchgang startete mit einer guten Aktion des KAC. Petersen tankte sich zunächst entlang der Bande in die Zone der Caps und spielte sich dann durch drei Wiener bis vor Lamoureux. Der Caps-Goalie hatte jedoch mit dem folgenden Backhander keine Schwierigkeiten.

Nur rund eine Minute später erspielte sich Neal eine ähnliche Chance. Die Wiener brachten die Scheibe an der blauen Linie nicht aus ihrem Drittel. Neal profitierte davon und konnte sich durch Wiener arbeiten. Doch auch sein Backhander war keine große Aufgabe für Lamoureux.
Kurz darauf zog Patrick Peter die erste Strafe der Partie. Die Kärntner konnten sich relativ schnell im Drittel der Caps einnisten, wurden jedoch sehr gut vom Slot weggehalten, weshalb das Powerplay schlussendlich auch ohne Torerfolg endete.
Fünf Minuten nach Wiederbeginn zogen  die Gäste ebenfalls ihre erste Strafe. Doch nur eine halbe Minute später wurde auch Stefan Geier wegen eines Crosschecks auf die Strafbank geschickt.
Eine weitere halbe Minute später musste dazu noch Adam Comrie eine Auszeit nehmen. Nachdem bereits eine Strafe gegen ihn angezeigt war, ging der Verteidiger nach dem Pfiff der Schiedsrichter auf Wukovits los, was ihm weitere zwei Minuten einbrachte.
Die Wiener schafften es trotz der doppelten numerischen Überzahl und zweier guter Chancen zunächst nicht zu treffen und so liefen die Strafen sowohl gegen Kozek als auch gegen Geier ohne Gegentor aus.
Etwas mehr als eine Minute vor Ende der letzten Strafzeit hatte Petersen zwei Mal den Ausgleich auf der Schaufel. Zunächst tankte er sich bis vor Lamoureux, der im letzten Moment jedoch den Schläger hinhalten konnte. Kurz darauf fand sich Petersen abermals mit dem Puck im Slot, doch auch diesen Schuss konnte der Caps-Schlussmann halten.
Schlussendlich endete das rund sechseinhalbminütige Powerplay ohne Torerfolg der Wiener.
Doch der Strafen nicht genug wurden nur wenig später auf beiden Seiten Strafen ausgesprochen. Im folgenden Vier-gegen-Vier neutralisierten sich beide Teams, ehe Schumnig eine gefährlichen Schuss abfeuern konnte. Aus dem Bullykreis heraus segelte die Scheibe durch den Verkehr vor dem Tor auf das Gehäuse von Lamoureux zu. Der Amerikaner im Tor der Gastgeber nutzte seine Fanghand jedoch souverän.
Gut eine Minute vor Ende des Drittels durfte der KAC wieder im Powerplay ran. Peter Schneider zog eine vierminütige Strafe und bescherte den Gästen rund drei Minuten Überzahl am Beginn des Schlussdurchgangs.

3. Drittel:
Der KAC konnte von seiner numerischen Überzahl jedoch keinen Gebrauch und Lamoureux nur zwei Mal testen.

In weiterer Folge begann das Spiel, etwas vor sich hin zu dümpeln. Der KAC zeigte sich bemüht, den Ausgleich zu erzielen, dies gelang den Gästen jedoch nur bedingt. Die Hauptstädter hatten sich etwas zurückgezogen, weshalb sie offensiv auch weniger in Erscheinung traten.
Die nächste große Möglichkeit für den Ausgleich eröffnete sich dem KAC bei einer verbliebenen Spielzeit von etwas mehr als dreizehn Minuten, da Nissner eine weitere Strafe für die Wiener zog.
Fast hätte es hinter Lamoureux auch eingeschlagen. Nach einem Schuss von Comrie sprang der Rebound zu Bischofberger, der jedoch nicht nur über den am Boden liegenden Torhüter der Wiener, sondern auch deutlich über das Tor schoss.
Damit endete auch das dritte Powerplay der Rotjacken ohne Torerfolg.
Rund zwei Minuten später musste wiederum ein Spieler der Gäste – diesmal Patrick Harand – auf die Strafbank. Kurz darauf verlor der KAC jedoch einen weiteren Mann, denn Adam Comrie wurde von den Schiedsrichtern in die Kabine geschickt.
Die erste Chance im folgenden Powerplay hatte Chris DeSousa. Der Kanadier stand vollkommen alleine, als er angespielt wurde, sein Schuss war jedoch zu zentral und somit kein Problem für Haugen.
Kurz darauf konnte Wukovits den Rebound nach einem Schuss von Dorion nicht nutzen und der KAC konnte klären. Im nächsten Angriff schlug es jedoch hinter Haugen ein. Nach einem starken Sprint von Mullen, der den in den Slot einfahrenden Schneider fand, konnte der Top-Scorer der Gastgeber souverän zum 2:0 einnetzen.
Lange dauerte es nicht, ehe der KAC abermals in Unterzahl am Eis stand. Tessier konnte nach einer halben Minute im Powerplay, das die Wiener einer Strafe gegen Steven Strong zu verdanken hatten, zunächst den Rebound von DeSousa und dann seinen eigenen jedoch nicht am Schlussmann der Kärntner vorbeibringen. Knapp eine Minute später scheiterte auch Nödl nach einem wunderschönen Zuspiel aus kürzester Distanz an Haugen.
Das Powerplay der Caps fand kurze Zeit darauf ein jähes Ende, da Sondre Olden auf die Strafbank verbannt wurde. Exakt dreieinviertel Minuten vor Ende der regulären Spielzeit konnte der KAC dadurch auch seinen ersten Treffer erzielen.
Nach einem Pass von Petersen durch den Slot packte Koch den Onetimer aus und brachte die Scheibe auf das Tor. Lamoureux war zunächst dran, doch der Puck kullerte unter der Schiene des Wiener Goalies durch und landete so hinter der Torlinie.
Die Gäste schadeten sich unmittelbar darauf jedoch selbst, da der Torschütze drei Minuten vor Schluss auf die Strafbank musste.
Knapp eine Minute war noch auf der Spieluhr übrig, als der KAC die Option zum Timeout zog. Die Gäste verteidigten erfolgreich die restlichen Sekunden der Strafzeit und nahmen kurz darauf für eine gute dreiviertel Minute Haugen aus dem Tor.

Die Rechnung ging vollkommen auf und dreiundzwanzig Sekunden vor der Schlusssirene durften die zahlreich anwesenden KAC-Fans über den Ausgleich jubeln. Nach einem punktgenauen Schusspass durch den Slot stand Petersen goldrichtig und setzte den Onetimer auf das Tor. Die Scheibe landete auf dem Rücken von Lamoureux und sprang von dort in das Netz.

Overtime:
Nach einem langsamen Start hatte Nick Petersen die erste Möglichkeit der Verlängerung. Nachdem er sich schön durch die Abwehr der Caps gearbeitet hatte, konnte er Lamoureux jedoch nicht ein zweites Mal bezwingen. Kurz darauf scheiterte auch Bischofberger in seinem alleinigen Konter am Schlussmann der Wiener.

Die Gäste hatten nun die offensiv stärkste Phase der Partie erwischt, doch auch Fischer konnte keinen seiner beiden Schüsse innerhalb kürzester Zeit an Lamoureux vorbeibringen.
Da jedoch weder der KAC noch die Wiener treffen konnten, musste die Entscheidung im Shootout gefunden werden.

Shootout:
Riley Holzapfel (VIC) – verfehlt

Nick Petersen (KAC) – gehalten
Sondre Olden (VIC) – verstolpert
Mitch Wahl (KAC) – Stange
Taylor Vause (VIC) – gehalten
Mat Neal (KAC) – gehalten
Nick Petersen (KAC) – trifft (1:0)
Riley Holzapfel (VIC) – verfehlt

Der KAC gewann damit dank einer starken Schlussphase eine über weite Strecken zähe, aber von den Gastgebern dominierte Partie. Das Spitzenspiel zeigte selten den Playoff-Charakter, den sich viele von diesen beiden Mannschaften erhofft hatten.
Durch die Niederlage der 99ers gegen Bozen können die Wiener aber ihre Tabellenführung halten, während die Klagenfurter weiter an die Grazer heranrücken konnten.

Tore VIC: Nödl (16′), Schneider (54′)
Tore KAC: Koch (57′), Petersen (60′), Petersen (SO)

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

Details

Datum Zeit Wettbewerb Saison
Januar 20, 2019 5:30 pm EBEL EBEL 2018/2019

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdOTT
Vienna Capitals10102
EC KAC00213
 

Comments