Hydro Fehervar AV19

/
2 mins read

Die einzige ungarische Mannschaft in der Erste Bank Eishockey Liga hat sich in der Offseason auf einigen Schlüsselpositionen verstärkt. Insbesondere Michael Ouzas, der sich in der EBEL mittlerweile seit mehreren Jahren einen Namen als sicherer Schlussmann gemacht hat, sticht aus der Liste der Neuverpflichtungen hervor. Fehervar hat im vergangenen Jahr die Qualifikation für die Playoffs als Tabellensechster auf direktem Wege geschafft und wird sich wohl auch in der kommenden Saison kaum mit weniger zufrieden geben wollen.

Neuzugänge:

Michael Ouzas (CAN/CRO) (Tormann): 8 Jahre in der EBEL bei Zagreb und Linz

Tim Campbell (CAN) (Verteidiger): letzte Saison bei Bozen (58 Spiele, 34 Scorerpunkte)

Dylan Busenius (CAN) (Verteidiger): zuletzt fünf Jahre Univ. of Calgary

Scott Timmins (CAN) (Stürmer): zwei Jahre in der EBEL bei Dornbirn, 110 EBEL Spiele (84 Scorerpunkte), 24 NHL Spiele, 345 AHL Spiele 

Mikko Lehtonen (FIN) (Stürmer): 17 EBEL Spiele für Zagreb, 2 NHL Spiele, 164 AHL Spiele, 181 SHL Spiele 

Andrew Yogan (USA) (Stürmer): zwei EBEL Saisonen in Innsbruck, davor in Bozen, 135 EBEL Spiele (137 Scorerpunkte), 167 ECHL Spiele  

Abgänge

Arttu Luttinen, Janos Hari (Pelicans), Tuomas Vänttinen (Karriereende), Istvan Sofron (MAC Ujbuda), Tero Koskiranta (Ravensburg Towerstars), Ty Wishart, MacMillan Carruth (Lausitzer Füchse), Eric Meland (Sheffield Steelers), Zack Philipps (Toledo Walleye)

Saison 2018/19 Rückblick:

Grunddurchgang: 44 Spiele 25 Siege  19 Niederlagen  166:148 Tore 74 Punkte Platz 6
Platzierungsrunde: 10 Spiele 4 Siege 6 Niederlagen 12 Punkte Platz 4
Play-Off: Viertelfinale gegen Salzburg: 2:4 (1:0, 2:3 n.V., 4:6, 4:5, 2:1 n.V., 1:6) 

Top-Scorer: Janos Hari 59 Spiele 23 Tore 49 Assists 72 Punkte 

Pre-Season 2019/20:

Cardiff Devils – Fehervar 5:2
Cardiff Devils – Fehervar 2:4                                                                                      
VSV – Fehervar 2:1                                                                                                            
Fehervar – Grenoble 3:4

 

Comments