Manuel Geier (KAC)

EC KAC: Geier-Zwillinge und Neal weiter an Bord

//
5 mins read

Seit elf Jahren sind Manuel und Stefan Geier fixe Bestandteile der KAC-Mannschaft, insgesamt 1.227 Ligaspiele bestritten die beiden Brüder bislang für die Rotjacken, bereits drei Mal (2009, 2013, 2019) stemmte das Duo den Meisterpokal der Erste Bank Eishockey Liga in die Höhe. Diese rot-weiße Erfolgsgeschichte der beiden gebürtigen Steirer findet nun ihre Fortsetzung, die 31-Jährigen verlängerten ihre Verträge beim EC-KAC um eine Saison und gehen damit in ihre jeweils bereits zwölfte Spielzeit beim Rekordmeister. 

 „Wie alle wissen, liegen zwei schwierige Jahre hinter mir, für mich ist es nicht selbstverständlich, in dieser Situation erneut das Vertrauen in Form eines neuen Vertrags zu erhalten. Dafür bin ich dankbar und das motiviert mich ungemein, den guten Weg der Rehabilitation der vergangenen Monate fortzusetzen und wieder der Alte zu werden. Sollte ich mein optimales Leistungslevel zu Saisonbeginn noch nicht erreicht haben, bietet sich mir hier beim EC-KAC mit dem Farmteam in der AHL die ideale Plattform, um wieder in den Rhythmus zu kommen“, so Manuel Geier.  

 Manuel Geier bestritt bisher 606 Ligaspiele für den EC-KAC, in denen er 244 Scorerpunkte (97 Tore, 147 Assists) für sich verbuchen konnte, zudem lief er in 55 Länderspielen für das österreichische A-Nationalteam auf, mit dem er auch an vier WM-Turnieren teilnahm. Stefan Geier überholte seinen Zwillingsbruder in der Endphase der vergangenen Spielzeit hinsichtlich der absolvierten Liga-Partien, er kommt nun auf 621 Einsätze mit 216 Scorerpunkten (92 Tore, 124 Assists). Für ihn stehen 39 Länderspiele und drei WM-Teilnahmen zu Buche. In der Rangliste der KAC-Spieler, die seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 die meisten Partien für die Rotjacken bestritten haben, finden sich Manuel und Stefan Geier auf den Plätzen sieben und vier. 

General Manager Oliver Pilloni: „Manuel und Stefan Geier sind seit mehr als einem Jahrzehnt tragende Säulen unserer Mannschaft, beide wurden mit ihren Familien in Kärnten sesshaft und gehören unumstößlich zu unserem Klub. Ihre sportliche Wertigkeit hat Stefan Geier eben erst in der Finalserie unter Beweis gestellt, als er bei zwei unserer vier Siege am Weg zum Titel jeweils das spielentscheidende Tor erzielt hat. Manuel hat zwei sehr schwierige Jahre hinter sich, in denen er allen Rückschlägen zum Trotz mental immer gänzlich auf die Rückkehr aufs Eis fokussiert war. Diese wird ihm auch gelingen, davon sind wir überzeugt, und daher haben wir auch nie daran gezweifelt, mit diesen beiden verdienten Spielern auch für die Zukunft zu planen.“

Auch Matt Neal verlängert

Matthew Neal, der bereits von 2016 bis 2018 für die Rotjacken spielte, wechselte im vergangenen November zurück nach Klagenfurt, nachdem er 26 Spiele für den EC Kassel Huskies in der DEL2 bestritten hatte. In heuer 38 Ligaspielen verbuchte der mittlerweile 27-Jährige 33 Zähler (15 Tore, 18 Assists), sein Schnitt an Scorerpunkten pro Begegnung (0,87) war der zweithöchste aller Spieler im rot-weißen Meisterkader nach jenem von Nick Petersen. Insgesamt kam der Kanadier in seiner Laufbahn auf bereits 139 Bewerbsspiele im Trikot des EC-KAC, neben seinen 93 Scorerpunkten in der Erste Bank Eishockey Liga glänzte Neal auch bei der jüngsten Teilnahme der Klagenfurter an der Champions Hockey League: Mit sechs Zählern in ebenso vielen Begegnungen avancierte er 2017/18 zum Topscorer der Rotjacken auf internationaler Ebene.  

„Als wir Matthew Neal mitten in der vergangenen Saison zum EC-KAC zurückgeholt haben, hat er unsere Erwartungen gänzlich erfüllt: Sowohl seine offensive Produktivität als auch sein defensives Verantwortungsbewusstsein stellten einen wesentlichen Beitrag zum Titelgewinn unseres Teams dar. Matthew Neal ist ein vielseitig verwendbarer Angreifer, der auch im sozialen Gefüge unserer Mannschaft gut verankert ist. Wir waren mit seinen Leistungen im Vorjahr sehr zufrieden, denken aber gleichzeitig, dass er noch nicht am Ende seiner Entwicklungskurve angekommen ist, daher haben wir ihn auch weiter an uns gebunden“, kommentiert Head Coach Petri Matikainen die Vertragsverlängerung. 

erstebankliga.at

 

Comments