EBEL-Vorschau: Schon morgen wird wieder gespielt

13 mins read
Mit dem Start der Winterzeit am Sonntag beginnt auch die erste intensive Meisterschaftsphase. In den kommenden acht Tagen stehen vier Runden am Programm!

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 14:

So, 28.10.2018: Fehervar AV19 – spusu Vienna Capitals (17:30 Uhr
So, 28.10.2018: Dornbirn Bulldogs – Moser Medical Graz99ers (17:30 Uhr, www.servushockeynight.com live)
So, 28.10.2018: EC-KAC – HC Orli Znojmo (17:30 Uhr)
So, 28.10.2018: KHL Medvescak Zagreb vs. HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (17:30 Uhr)
So, 28.10.2018: EC Panaceo VSV – EHC LIWEST Black Wings Linz (17:30 Uhr)
So, 28.10.2018: HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg (18:00 Uhr)
 
So, 28.10.2018: Fehervar AV19 – spusu Vienna Capitals (17:30 Uhr)
Referees:  FICHTNER, STOLC, Gatol, Nemeth.
• Fehervar AV19 und Leader spusu Vienna Capitals kämpfen am Sonntag-Abend in Szekesfehervar um die Rückkehr auf die Siegerstraße. Die Ungarn verloren ihre letzten fünf Partien und für den Leader ging am Freitag in Klagenfurt eine beachtliche Serie von zwölf Siegen am Stück zu Ende.
•  Die Vienna Capitals reisen mit guten Erinnerungen nach Ungarn. Die Bundeshauptstädter gewannen die letzten drei Duelle mit Fehervar AV19. 
• Bei Fehervar AV19 vs. spusu Vienna Capitals trifft das viertbeste Powerplay der Erste Bank Eishockey Liga auf das viertbeste Penalty Killing der Liga. Fehervar AV19 hält bei einer Power Play-Effizienz von 20,4% (Platz 4), während die Österreicher bei einem Penalty Killing% von 83,7 stehen. 
• Fehervar AV19 kassierte bisher die meisten Treffer (55): Im Schnitt muss Goalie MacMillan Carruth 4,23 Mal pro Partie den Puck aus den Maschen holen. Die Caps hingegen mussten bisher die drittwenigsten Gegentreffer (28) hinnehmen. Am Freitag kassierten Jean Philippe Lamoureux und Company allerdings bereits zu zweiten Mal in diesem Monat sieben „Stück“. Zuvor passierte dem Leader dies auch schon in der CHL in Zürich.
• Wiens Tyler Vause konnte sich als einziger Spieler in den letzten beiden Duellen in die Torschützenliste eintragen. Capital Peter Schneider (5G/12A) bzw. Fehervar’s Tero Koskiranta sind die Punktebeste Spieler ihrer Teams. 
Stimmen:
Hannu Järvenpää, Head Coach Fehervar AV19: „Die Wiener sind Tabellenführer. Aber wir werden uns mit Sicherheit nicht kampflos ergeben. Alle müssen  ein solides Spiel abliefern und kämpfen!“
Dominic Hackl, Vertediger Spusu Vienna Capitals: „Wir werden die Ungarn keinesfalls unterschätzen. Sie hatten zwar zuletzt einen Negativlauf, aber dennoch ein starkes Team. Wir müssen einfach wieder unser erfolgreiches Spiel durchziehen.“

So, 28.10.2018: Dornbirn Bulldogs – Moser Medical Graz99ers (17:30 Uhr, www.servushockeynight.com live)

Referees: M. NIKOLIC, STERNAT, Bärnthaler, Pardatscher.
• Das Österreicher-Duell Dornbirn Bulldogs vs. Moser Medical Graz99ers gibt es am Sonntag live bei www.servushockeynight.com zu sehen.
• Die beiden Teams zeigten zuletzt unterschiedliche Gesichter: Die Steirer hamsterten in den letzten fünf Runden 13 Punkte bzw. fünf Siege und sind damit das erfolgreichste Team in diesem Zeitraum! Die Vorarlberger hingegen mussten zuletzt neun Mal in Folge als Verlierer das Eis verlassen.
• Die letzten beiden Duelle brachten einen Erfolg des Gastgebenden Teams, dem dabei immer genau fünf Treffer gelangen.
• Die Moser Medical Graz99ers sind die Nummer 1 im Powerplay. Die Steirer erzielten in 49 Überzahlspielen bereits 15 Treffer (PP%: 30.6). Insgesamt haben die Steirer heuer bereits 53 Treffer erzielte, was nach dem EC Red Bull Salzburg (54) den zweibesten Liga-Wert bedeutet. 
• 99er Oliver Setzinger liegt mit 19 Punkten auf Platz 2 der Liga-Scorer-Wertung. Insgesamt sind gleich sechs 99ers-Spieler (Setzinger, Caito, Ograjensek, Yellow Horn, Hamilton und Loney) vor dem Punktebesten DEC-Crack, Jerome Gauthier Leduc, zu finden. 
 Stimmen:
Raphael Wolf, Youngster Dornbirn Bulldogs: „Das erste Liga-Tor gegen die Red Bulls werde ich nie vergessen, es war ein sensationeller Moment für mich. Die nächsten Treffer können gerne bald folgen!“
Doug Mason, Headcoach Moser Medical Graz99ers: „„Bei Dornbirn gibt es Momentan sehr viel Frust, das ist für uns aber auf der anderen Seite sehr gefährlich. Wir werden alles versuchen um zu gewinnen, es wird aber ein heißes Spiel werden.“

So, 28.10.2018: EC-KAC – HC Orli Znojmo (17:30 Uhr)

Referees: GRUBER, PRAZAK, Nothegger, Zgonc.
• Der EC-KAC und der HC Orli Znojmo zeigten am Freitag mit Siegen auf und wollen ihren Erfolg am Sonntag bestätigen. Klagenfurt besiegte Wien daheim 7:2 und die Tschechen setzten sich gegen Fehervar AV19 durch. 
• Die Rotjacken verteidigen gegen die Tschechen eine gute Heimserie. Österreichs Rekordmeister gewann die letzten vier Heimspiele gegen die Tschechen und kassierte dabei insgesamt nur vier Treffer. Die „Roten Adler“ konnten zuletzt am 02. Dezember 2016 oder vor 694 Tagen die Kärntner Landeshauptstadt als Gewinner verlassen. 
• Aber Achtung: Der HC Orli Znojmo gewann die letzte beiden Aufeinandertreffen mit dem EC-KAC, u.a. das erste Saisonduell zu Hause vor 18 Tagen mit 2:1.
• EC-KAC Goalie David Madlener führt mit einem Save% von 95,6 und einem GAA von 1.30 die EBEL-Torhüter-Statistik an. Sein Teamkollege Lars Haugen ist mit einem Save%-Wert von 92,1 und einem GAA von 2,08 ebenfalls Top 4. In zwölf Spielen kassierte Klagenfurt erst 24 Treffer, im Schnitt 2 Tore pro Spiel. Nur der HCB Südtirol Alperia (23) musste noch weniger Gegentreffer hinnehmen. Im Tor der „Roten Adler“ schlug es bereits 50 Mal ein. 
• Der EC-KAC ist das fairste Team der Liga. Die Rotjacken  kassierten erst 100 PIM, verbringen also im Schnitt nur 8,3 Minuten pro Partie in der Kühlbox. Znojmo hingegen verbrachte bisher die zweitmeiste Zeit auf der Strafbank, kassierte bereits 151 Strafminuten.   
Stimmen:
Johannes Bischofberger, Stürmer Ec-KAC: „Der Sieg gegen Wien war ein offensiver Befreiungsschlag. Wir wollen unser Spiel noch präziser umsetzen. Znojmo war zuletzt im Aufwind. Das Match wird eine harte Prüfung. Wir haben mit ihnen noch eine Rechnung offen.“

So, 28.10.2018: KHL Medvescak Zagreb vs. HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (17:30 Uhr)

Referees: BULOVEC, TRILAR, Hribar, Nedeljkovic.
• Erstmals in dieser Saison sieht Zagreb am Sonntag ein Erste Bank Eishockey Liga-Match. Die Truppe von Aaron Fox empfangen ab 17:30 im Dom Sportova den HC TWK Innsbruck „Die Haie“.
• Beide Teams kämpfen nach einer Niederlage um die Rückkehr auf die Siegerstraße. Die Kroaten unterlagen am Freitag in Linz mit 4:5 und die Tiroler mussten sich in Graz mit 3:4 geschlagen geben.
• Hai Andrew Yogan konnte sich in den letzten drei Duellen mit den Bären als Torschütze feiern lassen. Den Sieg sicherten sich aber in den letzten vier Duelle stets die Kroaten, die u.a. das erste Saisonduell in Innsbruck mit 4:3 für sich entschieden. 
• Der HCI wartet seit dem 13. Jänner 2013, 2.113 Tagen (!) oder drei Antritten im Dom Sportova auf einen Erfolg in Kroatiens Hauptstadt.
• Bei KHL Medvescak Zagreb vs. HC TWK Innsbruck „Die Haie“ trifft das zweitbeste Penalty Killing der Liga auf das zweitbeste Powerplay. Die Kroaten halten bei einem PK% von 88,1, während die Haie in 54 Überzahlspielen schon 14 Treffer erzielten (PP%: 25,9).
Stimmen:
Florian Pedevilla, Verteidiger HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Es wird ein ganz schweres Match. Wir haben uns immer schwer getan in Zagreb und die Bären sind im Kommen. Wir müssen defensiv sorgsamer agieren. Wir brauchen jedes Erfolgserlebnis.“
Sonde Olden, Stürmer KHL Medvescak Zagreb: „Es ist großartig zurück zu sein und wieder hier zu spielen. Wir sind bereit!“

So, 28.10.2018: EC Panaceo VSV – EHC LIWEST Black Wings Linz (17:30 Uhr)
Referees: KINCSES, SMETANA, Seewald, Soos.
• Der EC Panaceo VSV empfängt am Sonntag in einem Österreicher-Duell den EHC LIWEST Black Wings Linz. 
• Valentin Leiler, Goalie David Kickert, Gerd Kragl kehren mit den Black Wings am Sonntag erstmals als Gegner nach Villach zurück. Das Trio spielte 2017/18 (u.a.) noch in Villach. Eine blau-weiße Vergangenheit haben in Linz auch Rick Schofield, Corey Locke, Andreas Kristler oder Jordan Hickmott (verletzt).
• Die letzten vier Duelle endeten mit Heimsiegen, u.a. gewannen die Oberösterreicher das erste Saisonduell zu Hause knapp mit 1:0. Für die „Adler“ läutete die Nullnummer eine Pleiten-Serie von mittlerweile vier Spielen ein. Die Black Wings warten seit 11. Jänner 2017 oder 654 Tagen auf einen Erfolg in Villach.
•  Die Black Wings kämpfen in Villach gegen ihren Auswärtsfluch. Die Stahlstäder verloren in der Fremde zuletzt drei Mal in Folge und mussten dabei ein Score von 4:14 einstecken. 
• Die Black Wings sind die Top Penalty Killer der Liga: Die Oberösterreicher kassierten in 56 Überzahlspielen erst sechs Gegentreffer (K%: 89.3). Villach stellt die meistbestrafte Truppe, man hält bereits bei 238 Strafminuten. 
Stimmen:
  Jerry Pollastrone, Stürmer EC Panaceo VSV: „Die Black Wings hatten zwar auch ein paar Probleme zu Beginn, aber sie haben eine Top-Mannschaft und es ist nie einfach gegen sie zu spielen. Wir haben auswärts knapp gegen sie verloren und werden jetzt versuchen sie zu Hause, mit den Fans im Rücken, zu besiegen.“
Rick Schofield, Stürmer EHC LIWEST Black Wings Linz: „Wir können Tore schießen und fahren mit Selbstvertrauen nach Villach.“

So, 28.10.2018: HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg (18:00 Uhr)
Referees: K. NIKOLIC, PIRAGIC, Kontschieder, Pagon.
• Bei Meister HCB Südtirol Alperia vs. EC Red Bull Salzburg kommt es am Sonntag in Bozen zum Duell der Vorjahresfinalisten. Beide Mannschaften rocken zudem Europa und stehen sensationell im Achtelfinale der Champions Hockey League.
• Defensivmacht trifft am Sonntag in Bozen auf Offensivpower: Während die Foxes in den ersten 13 Runden die wenigsten Gegentreffer kassierten (23), schossen die Bullen die meisten Tore (54.). Alleine in den letzten fünf Runden trafen die Österreicher 22 Mal, während der HCB in dieser Phase nur 6 Tore hinnehmen musste.
• Die Italiener gewannen die letzten drei Duelle mit den Mozartstädtern, u.a. das erste Saisonduell in der Mozartstadt mit 2:1.
• Der HCB Südtirol Alperia und der EC Red Bull Salzburg sind Tabellennachbarn. Bozen liegt mit 27 Punkten (neun Siegen) aius 13 Spielen auf Platz drei und Salzburg ist – nach zuletzt drei Siegen am Stück – mit 24 Punkten (acht Siegen) aus 13 Partien Vierter.
• Bozens Mike Blunden (10 Tore) bzw. Ryan Duncan (8 Tore) sind die beste Torjäger ihres Teams. 
Stimmen:
Mike Blunden, Stürmer HCB Südtirol Alperia: „Die Salzburger  zeichnen sich durch ausgesprochenes Talent und Schnelligkeit aus und befinden sich momentan in einem Hoch. Aber wir sind bereit und wollen das Heimspiel genießen!“
Raphael Herburger, Stürmer EC Red Bull Salzburg:. „Die Südtiroler spielen bis jetzt eine starke Saison und in Bozen ist es noch um einiges schwieriger. Sie werden wieder mit ihrem defensiven Stil spielen und auf Konter warten. Wir hingegen wollen unser Spiel machen, die Konzentration 60 Minuten hochhalten und den nächsten Sieg.“

erstebankliga.at

 

Comments