EBEL-Vorschau: Morgen steht Runde 19 auf dem Programm

12 mins read

In der am kommenden Freitag und Samstag stattfindenden 19. Runde in der Erste Bank Eishockey Liga könnte ein Meilenstein gesetzt werden. Seit der Saison 2003/04 fielen im Grunddurchgang exakt 24.981 Tore. Ein möglicher 19. Treffer am kommenden Spieltag ist das 25.000 Grunddurchgangstor in der EBEL-Geschichte. Die Moser Medical Graz 99ers und der HCB Südtirol Alperia kämpfen im direkten Duell um die alleinige Tabellenführung. 

Fakten zur 19. Runde:

  • Das 25.000 Tor im Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga könnte in der 19. Runde fallen. Durchschnittlich fielen in der aktuellen Saison 6,17 Tore pro Spiel. Der Durchschnitt aller Grunddurchgangsspiele seit der Saison 2003/04 liegt bei 6,12 Toren pro Partie.
  • Das sechste Spiel der 19. Runde zwischen KHL Medvescak Zagreb und HC Orli Znojmo wird am Freitag, den 14. Dezember, nachgetragen.
  • Im Spiel Moser Medical Graz 99ers gegen HCB Südtirol Alperia treten die beiden aktuell besten Teams der Erste Bank Eishockey Liga gegeneinander an und kämpfen um die alleinige Tabellenführung. 
  • Drei der fünf Spiele werden live übertragen: Sky Sport Austria zeigt ab 19.00 Uhr das Spiel EHC Liwest Black Wings Linz gegen EC Red Bull Salzburg. Video33.it sendet die Begegnung zwischen Graz und Bozen, DIGI TV berichtet am Samstag von Fehervar gegen Dornbirn.

Fr, 16.11.2018, 19.15 Uhr: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – EC KAC
Referees: BERNEKER, PIRAGIC, Pardatscher, Sparer

  • Sowohl der HC TWK Innsbruck „Die Haie“, als auch der EC KAC sind am Dienstag mit einem Sieg aus dem International Break zurückgekehrt. Die Tiroler siegten in Salzburg, der KAC daheim gegen Linz. 
  • Während die „Haie“ in den letzten drei Runden acht von neun möglichen Punkten ergatterten, holte der KAC in diesem Zeitraum deren sechs. In der Tabelle trennen diese beiden Mannschaften fünf Punkte. Der Rekordmeister ist mit einem Spiel weniger Fünfter, Innsbruck ist Sechster.
  • Im ersten Saisonduell dieser beiden Mannschaften setzten sich die Kärntner, nachdem sie während des Spiels zweimal den Ausgleich hinnehmen mussten, dank eines Treffers von Adam Comrie mit 3:2 nach Verlängerung durch. 
  • Beide Mannschaften haben heuer speziell in Unterzahlsituationen gute Verteidigungsarbeit geleistet. Die „Haie“ überstanden 83,3% (#3) ihrer Boxplays ohne Gegentreffer, der KAC 82,1% (#4).
  • Innsbruck hat drei der letzten vier Duelle dieser beiden Mannschaften gewonnen – immer mit zumindest zwei Toren Vorsprung. Zudem haben die „Haie“ sieben der letzten acht Heimspiele gegen den KAC gewonnen. 

Stimmen zum Spiel:

Daniel Wachter, Spieler HCI: „Jedes Spiel in dieser Liga ist sehr schwer. Es entscheiden die Kleinigkeiten und die Tagesverfassung. Klagenfurt ist defensiv sehr gut organisiert, lässt kaum Chancen zu. Wir müssen wieder alles in die Waagschlage werfen und kämpfen.“

Stefan Geier, Spieler KAC: „Wir haben im International Break gut gearbeitet und in der ersten Partie nach der Pause über weite Strecken so gespielt, wie wir uns das vorstellen. Wie Linz ist auch Innsbruck eine in der Offensive sehr gut besetzte Mannschaft, es gilt also, nach hinten aufmerksam und kompromisslos zu agieren. In Tirol haben wir uns in den letzten Jahren häufig recht schwergetan, wir werden alles in die Waagschale werfen, damit wir endlich wieder mit Punkten aus Innsbruck abreisen können.“

Fr, 16.11.2018, 19.15 Uhr: EC Panaceo VSV – spusu Vienna Capitals
Referees: STOLC, ZRNIC, Nagy, Soos

  • Der EC Panaceo VSV empfängt nach zuletzt neun Niederlagen in Serie die spusu Vienna Capitals. Die Wiener haben am Dienstag ihrer fünf Spiele langen Niederlagenserie ein Ende gesetzt.
  • Die Capitals könnten mit ihrem 14. Saisonsieg vorübergehend wieder den zweiten Tabellenplatz einnehmen. 
  • Im ersten Saisonspiel dieser beiden Mannschaften vergab der VSV in Wien eine 2:0-Führung und unterlag am Ende mit 3:4. Peter Schneider kam in diesem Spiel dank zwei Toren und einem Assist auf drei Punkte. 
  • Beide Mannschaften haben im Powerplay noch reichlich Luft nach oben: Die Capitals verwerteten in 72 Überzahlspielen nur elf Mal (#9), die „Adler“ beendeten acht von 58 Powerplays mit einem Tor.
  • Caps-Stürmer Raphael Rotter hat in den letzten drei Spielen gegen Villach immer getroffen. Alle drei Treffer entstanden aus Überzahlsituationen.
  • Der VSV ist daheim gegen Wien schon seit drei Spielen unbesiegt. Der letzte Sieg der Capitals in Villach war am 10. November 2016 (3:2). 

Stimmen zum Spiel: 

Brandon Alderson, Spieler vom VSV: „Obwohl wir nach der Pause wieder mit einer knappen Niederlage gestartet sind bleiben wir positiv. Es fehlt nicht viel, vor eigenem Publikum werden wir gegen die Capitals wieder alles geben und versuchen zu punkten.“

Dave Cameron, Headcoach VIC: „Mein Team muss vom Start weg bereit sein. Im ersten Aufeinandertreffen mit dem EC VSV ist uns von den Adlern beinhart vor Augen geführt worden, was passiert, wenn wir das nicht sind.“

Fr, 16.11.2018, 19.15 Uhr: EHC Liwest Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg
Referees: SIEGEL, SMETANA, Nothegger, Seewald

  • Das Spiel zwischen EHC Liwest Black Wings Linz und dem EC Red Bull Salzburg wird ab 19.00 Uhr live auf Sky Sport Austria übertragen. 
  • Beide Mannschaften haben am Dienstag eine Niederlage hinnehmen müssen. Linz verlor in Klagenfurt, Salzburg daheim gegen Innsbruck. Damit rutschten die Oberösterreicher in der Tabelle auf den 7. Platz ab, die Red Bulls sind weiterhin Vierter.
  • Vor heimischem Publikum sind die Linzer nun schon seit drei Spielen ohne Punkteverlust. Salzburg hat von seinen letzten fünf Auswärtsspielen vier gewonnen. 
  • Im ersten Saisonduell feierten die Black Wings einen 3:0-Shutout-Sieg. Corey Locke traf in dieser Begegnung doppelt. Das war bislang das einzige Saisonspiel, in dem die Red Bulls kein Tor erzielen konnten. 
  • Linz zeichnet sich weiterhin durch herausragendes Penalty-Killing aus (88,2%), wobei gerade Salzburg in Überzahl nur schwer zu stoppen ist (23,2% | #3).
  • In den letzten beiden Spielen setzte sich das Auswärtsteam durch. Davor gewann sieben Mal in Serie das Heimteam. 

Stimmen zum Spiel: 

Brian Lebler, Spieler EHL: „Wir haben ein immer wiederkehrendes Problem dieses Jahr. Wir erwischen einen schlechten Start und verlieren Zweikämpfe. Wir sind ein zu einfacher Gegner. Das ist eine gute Liga und wenn man so spielt dann verliert man eben Spiele und das haben wir.“

Layne Viveiros, Spieler RBS: „Auf solche Spiele freuen wir uns besonders; in Linz ist es immer sehr laut und dementsprechend hitzig geht es auch auf dem Eis zu. Wir wollen dennoch über 60 Minuten ein konstantes Spiel zeigen und möglichst punkten.“

Fr, 16.11.2018, 19.15 Uhr: Moser Medical Graz 99ers – HCB Südtirol Alperia
Referees: GRUBER, STEFIK, Hribar, Tschrepitsch

  • Im Spitzenspiel der 19. Runde treffen einander Tabellenführer Moser Medical Graz 99ers und der Zweite HCB Südtirol Alperia. Beide Mannschaften halten aktuell bei 39 Punkten. 
  • Graz beendete die Ligapause mit einem 7:6-Overtime-Sieg in Fehervar und hält aktuell bei vier Siegen am Stück. Die „Füchse“ sind ebenfalls seit vier Spielen ohne Niederlage.
  • In den letzten vier Spielen kassierte Bozen nur jeweils einen Gegentreffer. Mit insgesamt nur 35 Gegentoren stellen die Südtiroler die beste Defensive der gesamten Liga. Graz überzeugte speziell mit seiner Offensivstärke. 74 Tore ist der zweitbeste Wert aller Teams in der Erste Bank Eishockey Liga (Salzburg 77).
  • In diesem Spiel begegnen sich auch zwei der besten Vorlagengeber der Liga: Brett Findlay hält bei 22 Assists, Oliver Setzinger bei 21. 
  • Im ersten Duell dieser beiden Teams setzten sich die Füchse daheim mit 4:2 durch. Brett Findlay kam in diesem Spiel auf vier Punkte. 
  • Vier der letzten fünf Duelle dieser beiden Mannschaften gingen an die Südtiroler, die dabei auf zwei Shutouts kamen.

Stimmen zum Spiel:

Erik Kirchschläger, Spieler G99: „Bozen spielt sehr konstant, ist defensiv sehr kompakt. Wir müssen aufpassen, dass wir keine Turnover machen. Wir werden alles dafür geben, dass die drei Punkte in Graz bleiben.“

Stefano Marchetti, Spieler HCB: „Nachdem beide Mannschaften aktuell eine Siegesserie aufweisen, wird es wohl ein knappes Spiel werden. Wir reisen nach Graz, um drei Punkte zu holen – aber wir treffen auf eine Mannschaft, die sich zum ersten Spiel im September deutlich eingespielter und besser präsentieren wird. Aber auch wir sind konditionell und spielerisch gereift. Ich bin gespannt, wer gewinnt.“

Sa, 17.11.2018, 17.30 Uhr: Fehervar AV19 – Dornbirn Bulldogs
Referees: BABIC, STERNAT, Bärnthaler, Nagy

  • Im einzigen Samstagsspiel der 19. Runde kommt es zum Duell zweier Tabellennachbarn. Fehervar AV19 empfängt die Dornbirn Bulldogs.
  • Fehervar, das zuletzt dreimal unterlag, liegt aktuell am 9. Tabellenrang und hat einen Punkt Vorsprung auf den Zehnten Dornbirn. Die Bulldogs sind in den letzten drei Spielen ebenfalls ohne Sieg geblieben.
  • Das erste Saisonduell entschieden die Ungarn mit einem 3:2 nach Verlängerung für sich. Dornbirn‘s Michael Parks konnte mit einem Doppelpack die Niederlage nicht abwenden. 
  • Janos Hari hat im ersten Spiel nach der Länderspielpause (6:7 OT-Niederlage gegen Graz) fünf Punkte (2 Tore, 3 Assists) erzielt. Damit ist der Forward der punktebeste Spieler seiner Mannschaft. Dornbirns Joel Broda kam bislang auf 15 Punkte (8 Tore, 7 Assists).
  • Dornbirn ist weiterhin die ungefährlichste Mannschaft in Überzahlsituationen (13,8%), während Fehervar im Penalty-Killing noch Luft nach oben hat und nur 71,8% ihrer Boxplays unbeschadet übersteht (#12).
  • Von den letzten sieben Duellen dieser beiden Mannschaften wurden vier in der Overtime bzw. im Penaltyschießen entschieden. Auch die anderen drei Spiele endeten mit nur einem Tor Unterschied.

Stimmen zum Spiel:

Hannu Järvenpää, Headcoach AVS: “Wir werden in diesem Spiel hart arbeiten müssen und vor allem in der Defensive eine Steigerung brauchen. Wir müssen gegen Dornbirn 60 Minuten fokussiert spielen und hoffen auf die Unterstützung von unseren großartigen Fans.“

erstebankliga.at

 

Comments