EBEL-Vorschau: Morgen geht es in der Liga wieder weiter

15 mins read

Die Erste Bank Eishockey Liga meldet sich am Dienstag mit sechs Spielen aus der Länderspielpause zurück. Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ holte vor dem Gastspiel in Salzburg Goalie Luka Gracnar in die Liga zurück. Neu in Villach ist Try Out Stürmer Kevin Goumas.

Di, 13.11.2018: HC Orli Znojmo vs. EC Panaceo VSV (18:30 Uhr, SPORT5 live)
Referees: BULOVEC, PIRAGIC, Nagy, Soos.
• Der HC Orli Znojmo empfängt am Dienstag, in der ersten Runde nach dem November-Break, im Nachzügler-Duell den EC Panaceo VSV. Die Tschechen sind mit 18 Punkten (fünf Siegen) aus 17 Spielen Zehnter, Villach belegt mit 13 Punkten (fünf Siegen) aus 17 Partien den zwölften und letzten Rang.
• Die beiden Mannschaften zeigten vor der Länderspielpause unterschiedliche Gesichte: Während die Formkurve des HC Orli Znojmo nach oben zeigte und man zuletzt zwei klare Siege – 4:1 über die Dornbirn Bulldogs und 9:3 in Wien – feiern konnte, blieben die Draustädter acht Mal in Folge sieglos.
• Die letzten drei „Adler-Duelle“ endeten mit einem Erfolg der gastgebenden Mannschaft, u.a. gewannen die blau-weißen Adler das erste Saisonduell daheim knapp mit 4:3 nach Verlängerung. Die letzten beiden Aufeinandertreffen in Znojmo endeten übrigens mit Shut-out-Siegen: Am 22.12.2017 siegte Villach in Znojmo mit 2:0 und am 27.02.2018 waren die „Roten Adler“ daheim mit 6:0 erfolgreich.
• Znojmo’s Tomas Guman konnte sich als einziger Spieler in den letzten beiden Adlerduellen als Torschütze feiern lassen.
• Der EC Panaceo VSV trennte sich von Stürmer Corey Trivino. Ersatz ist mit US-Stürmer Kevin Goumas in Villach bereits eingetroffen. Der 26-Jährige spielte 2016/17 für Mora IK in Schweden seine erste Europa-Saison und kam in 61 Spielen auf 53 Punkte (20T/33A). Eine Verletzung stoppte den Stürmer  dann, heuer griff er bei IF Björklöven wieder an, blieb in acht Spielen aber noch ohne Punkte. Goumas erhielt in Villach vorerst einen Try Out Vertrag. 
Stimmen:
Rene Wild, Teammanager EC Panaceo VSV: „Für uns ist es nun wichtig, dass wir gut aus der Pause kommen und schnell den Rythmus finden. Die Mannschaft muss jetzt eng zusammenrücken und jeder muss für jeden alles geben. Die Spieler wissen worum es geht und werden alles versuchen, dies auch am Eis umzusetzen.“
Dominik Tejnor, Spieler HC Orli Znojmo: „Wir haben vor der Pause zwei Mal gewonnen. Jeder Sieg hilft uns. Wir wollen jetzt nach der Pause, in der wir uns etwas ausruhen und trainieren konnten, wie in den letzten Spielen vorm Break weitermachen!“

Di, 13.11.2018: Fehervar AV19 vs. Moser Medical Graz99ers (18:45 Uhr, DIGI TV live)

Referees: BALUSKA, SIEGEL, Gatol, Kaspar.
• Die Abwehrreihen von Fehervar AV19 sind am Dienstag gefordert! Mit den Moser Medical Graz99ers kommt nämlich der Leader und die zweitbeste Offensive der Liga nach Ungarn: Die Steirer, die erstmals seit der Saison 2009/10 als Tabellenführer in ein Spiel starten, erzielten in 17 Runden bereits 67 Treffer. Die Ungarn hingegen mussten bis dato die meisten Gegentreffer hinnehmen (67) und belegen nur Platz 9. 
• Die beiden Klubs zeigten vor der Liga-Pause unterschiedliche Gesichter: Während die Steirer ihre letzten drei Spiele gewannen und dabei in 180 Minuten nur drei Treffer kassierten und selbst 13 Mal trafen, hatten die Ungarn vorm November-Break die „Hex“ am Schläger. Daniel Koger und Company gelangen nämlich am ersten November-Wochenende insgesamt nur zwei Tore und so blieb man in Innsbruck (1:5) und in Bozen (1:3) ohne Punkte.
• Aber Achtung: Fehervar AV19 konnte vor eigenem Publikum die letzten drei Duelle mit den Moser Medical Graz99ers für sich entscheiden. Die Murstädter verließen Ungarn zuletzt am 19. Feber 2017 oder vor 631 Tagen als Gewinner.  
• Fehervar’s Janos Hari konnte sich als einziger Crack in den letzten beiden Aufeinandertreffen in die Torschützenliste eintragen.
• Auf die Penalty Killer der Ungarn wartet Schwerstarbeit: Die Magyaren, die mit einer Effizienz von 72.1% bzw. 19 Gegentreffern aus 68 Unterzahlspielen, das schwächste Penalty Killing der Liga haben, bekommen es nämlich mit dem besten Power Play der Liga zu tun. Die 99ers trafen vor der Länderspielpause in 17 Spielen in 64 Überzahlspielen bereits 19 Mal (PP%: 29,7). Zuletzt war man in drei aufeinanderfolgenden Spielen stets in Überzahl erfolgreich.   
Stimmen:
Hannu Järvenpää, Headcoach Fehervar AV19: „Wir wollen zurück auf die Erfolgsspur. Dafür  brauchen wir ein komplettes Spiel über 60 Minuten. Vorm Tor müssen wir effizienter sein und das Powerplay und Penalty Killing muss funktionieren.“
Doug Mason, Headcoach Moser Medical Graz99ers: „„Fehervar spielt ein aggressives und offensives Eishockey. Wir müssen unser Bestes geben und versuchen, defensiv gut zu stehen.“

Di, 13.11.2018: Dornbirn Bulldogs vs. HCB Südtirol Alperia (19:15 Uhr)

Referees: BERNEKER, M. NIKOLIC, Schauer, Sparer.
• Die Dornbirn Bulldogs empfangen am Dienstag nach der Ligapause Meister HCB Südtirol Alperia. Die Italiener kämpfen mit spusu Vienna Capitals und Tabellenführer Moser Medical Graz99ers in einem Fernduell um Platz 1. Der HCB belegt aktuell mit 36 Punkten Platz 2, der DEC mit 19 Zählern Rang 8.
• Bozen hat bisher in der Defensive Beton angerührt, die „Foxes“ kassierten vor der Länderspiel-Pause in 17 Spielen erst 34 Treffer. In der Fremde ließ Torhüter Leland Irving in acht Spielen (sechs Siege) erst 13 Treffer zu! 
• Die beiden Teams zeigten vor dem International Break unterschiedliche Gesichter: Während Anton Bernard und Company drei Siege am Stück feierten und dabei insgesamt nur drei Gegentreffer zuließen, verloren die Österreicher ihre letzten zwei Auftritte. In der Liga-Pause mussten sich die Italiener allerdings daheim den HC Skoda Plzen in der CHL mit 1:6 geschlagen geben. 
• Die letzten vier Aufeinandertreffen brachten einen Erfolg des Gastgebenden Teams.
• Bozens Brett Findlay (2T/21A) bzw. Dornbirn’s Joel Broda (8G/7A) sind die besten Scorer ihrer Teams.
Stimmen.
Dave MacQueen, Head Coach Dornbirn Bulldogs: „Wir müssen unsere Chancen besser nützen. Wir wollen zurück auf die Siegerstraße.“ 
Anton Bernard, Kapitän HCB Südtirol Alperia: „Bis jetzt sind wir zufrieden. Wir sind auf dem zweiten Platz und können uns nicht beklagen, aber wir müssen weiterhin gewinnen und dieses Rhythmus beibehalten. Wir sind frisch nach der Pause und bereit für Dornbirn: Dazu müssen wir auf dem Boden bleiben und mit Entschlossenheit und Herz spielen, denn sie sind ein gutes Team und hier zu Hause haben wir gekämpft und nur 2 zu 1 gewonnen.“

Di, 13.11.2018: EC-KAC vs. EHC LIWEST Black Wings Linz (19:15 Uhr)

Referees: GRUBER, ZRNIC, Hribar, Nedeljkovic.
• Bei EC-KAC vs. EHC LIWEST Black Wings Linz kommt es am Dienstag in Klagenfurt zum Duell zweier Tabellennachbarn. Der Rekordmeister ist mit 28 Punkten (neun Siegen) aus 16 Spielen Fünfter, die Oberösterreicher folgen mit 26 Punkten (acht Siegen) aus 17 Spielen auf Platz 6.
• Der EC-KAC überzeugte bisher zu Hause. Die Rotjacken punkteten in allen sechs Heimspielen (vier Siege) und kassierten dabei die wenigsten Treffer (11).  
• In  den letzten drei Duellen genügten dem siegreichen Team jeweils drei Treffer zum Sieg, zuletzt siegte zwei Mal der EC-KAC. 
• Der EC-KAC ist das fairste Team der Liga, die Rotjacken kassierten erst 134 PIM. Der EHC LIWEST Black Wings Linz hingegen ist die Nummer 1 in Unterzahl, die Oberösterreicher halten bei einer Penalty Killing Effizienz von 88.7%. Das Power Play spielte bei beiden Vereinen bisher eine untergeordnete Rolle, hier liegen beide Vereine im letzten Tabellendrittel.
•  US-Verteidiger Kevin Kapstad kehrt mit den Black Wings erstmals als Gegner nach Klagenfurt zurück. Der 32-Jährige verteidigte von 2015 bis 2018 erfolgreich in Klagenfurt. Beim EC-KAC ist Jung-Stürmer Nikolaus Kraus nach seiner Sperre wieder einsatzberechtigt.
Stimmen: 
Andrew Kozek, Stürmer EC-KAC: „Partien zwischen Klagenfurt und Linz kenne ich von beiden Seiten, es waren fast immer hart umkämpfte Begegnungen, in denen Kleinigkeiten den Ausschlag gaben.“
David Kickert, Goalie EHC LIWEST Black Wings Linz: „Wir lernen uns Spieler alle besser kennen. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, aber in den letzten paar Partien ist es bergauf gegangen.“

Di, 13.11.2018: EC Red Bull Salzburg vs. HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (19:15 Uhr)

Referees: K. NIKOLIC, STOLC, Nothegger, Seewald.
• Bei EC Red Bull Salzburg vs. HC TWK Innsbruck „Die Haie“ kommt es am Dienstag zum Duell zweier offensiv starker Teams. Die Mozartstädter erzielte heuer bislang die meisten Treffer (75), die Tiroler die drittmeisten Goals (62).
• Salzburg glich zuletzt einer Festung. Die Red Bulls gewannen ihre letzten fünf Heimspiele und erzielten dabei gleich 30 Treffer. Aber Achtung: Die Tiroler zeigten vor dem International Break auch mit zwei Auswärtssiegen am Stück in Villach (4:3/SO) und zuvor in Zagreb (3:2) auf. 
• Neu in Innsbruck ist Goalie Luka Gracnar. Der Slowene spielte von 2010 bis 2018 sehr erfolgreich in Salzburg und kehrt nun gleich bei seinem ersten Match mit den Haien an seine alte Wirkungsstätte zurück. In die Saison gestartet war der 25-Jährige mit dem HK Poprad. Für die Slowaken bestritt der Slowene heuer bereits elf Matches und erzielte dabei eine Fangquote von 93.0% und einen GAA von 2.53. Gracnar wird nun für den Rest der Saison mit Rene Swette das  Torhüter-Gespann beim HCI bilden. 
• Achtung vor Salzburgs John Hughes. Der Kanadier konnte sich als einziger Spieler in den letzten drei Aufeinandertreffen als Torschütze feiern lassen.
• Beide Teams konnte sich bisher in Überzahl auszeichnen. Die Red Bulls erzielten bisher die meisten Überzahltreffer (21), die Haie die zweitmeisten (19). Auch bei der Scoring-Effizienz gehören beide Teams zu den Top 3 der Liga. Die Haie halten bei einem Scoring% von 13.03, die Red Bulls bei 11.35%.
Stimmen:
Alexander Rauchenwald, Stürmer EC Red Bull Salzburg: „Gegen Innsbruck stellen wir uns wieder auf ein sehr offensives Spiel ein. Wir wollen die Chancen der Tiroler minimieren und defensiv aufpassen. Ihre Torjäger wollen immer frühzeitig die Zone verlassen und suchen in unserem Rücken das freie Eis. Da heißt es für uns besonders auf der Hut sein und diese Spieler immer im Blick haben.“
Sacha Guimond, Verteidiger HC TWK Innsbruck „Die Haie“: Salzburg hat, wie jedes Jahr, ein Top-Team. Beide Teams werden nach der Pause vielleicht etwas rostig sein: Es wird interessant, wer schneller ready ist. Ich hoffe, wir haben einen guten Start.“

Di, 13.11.2018: spusu Vienna Capitals vs. KHL Medvescak Zagreb (19:15 Uhr, SKY Sport HD live)

Referees: SMETANA, TRILAR, Rezek, Zgonc. 
• Das Hauptstadt-Duell spusu Vienna Capitals vs. KHL Medvescak Zagreb wird am Dienstag von SKY Sport HD live übertragen. 
• Beide Klubs kämpfen nach der Liga-Pause um die Rückkehr auf die Siegerstraße. Die Caps verloren die letzten fünf Spiele und kassierten in diesem Zeitraum auch die meisten Gegentreffer (27). Die Kroaten blieben in ihrem letzten Match ebenfalls punktelos. Auswärts unterlagen die Bären zuletzt drei Mal in Folge und kassierten dabei stets genau fünf Gegentreffer.
• Wien war für die Kroaten schon lange keine Reise mehr Wert. Im Rahmen der Erste Bank Eishockey Liga siegten die Bären zuletzt am 13. Februar 2013 oder vor 2.098 Tagen in Österreichs Bundeshauptstadt! Ein Jahr darauf (15.02.14) konnten die Bären noch ein Testspiel in Kagran gewinnen, doch seither behielten die Wiener drei Mal in Folge zu Hause die Oberhand und erlaubten dabei in 180 Minuten nur einen Gegentreffer! 
• Bei den Caps feiert US-Verteidiger Patrick Mullen, Sohn von NHL-Legende Joe Mullen, sein Liga-Debüt.
• Wien’s Christopher DeSousa (12G/6A) bzw. Zagreb’s Sondre Olden (5G/9A) sind die besten Scorer ihrer Teams.
Stimmen:
Dave Cameron, Head Coach spusu Vienna Capitals: „Die Länderspielpause war gut, um den Kopf kurz auszulüften und um die Akkus wieder aufzuladen. Jetzt geht es darum zu unserem Spiel, das uns zum Start der Saison ausgezeichnet hat, zurückzukehren.“
• Doug Bradley, Assistant Coach KHL Medvescak Zagreb: „Ich erwarte mir jetzt nach der Liga-Pause ein noch besseres Zusammenspiel des Teams. Wir schauen zuversichtlich nach vorne!“
erstebankliga.at

 

Comments