EBEL: Die Vorschau auf die vorletzte Runde vor den Playoffs

12 mins read

Am Freitag steht in der Erste Bank Eishockey Liga die vorletzte Zwischenrunde auf dem Programm, unter anderem beenden die Dornbirn Bulldogs in Innsbruck bereits ihre Saison oder der EC Panaceo VSV bestreitet, wie die Haie, sein letztes Heimspiel 2018/19.

Erste Bank Eishockey Liga, 9. Pick Round:

Fr, 08.03.2019: HCB Südtirol Alperia vs. spusu Vienna Capitals (19:15 Uhr)
Referees: KELLNER, STOLC, Basso, Pardatscher.
• Mit den spusu Vienna Capitals kommt am Freitag der Leader nach Bozen. Die Caps, die als einzige Teams bisher alle acht Spiele der Zwischenrunde für sich entscheiden konnten, könnten sich mit einem weiteren Sieg in Südtirol bereits den Gewinn der Pick Round sichern. Die Österreicher hätten dann am Sonntag das erste Pick Recht bei der Wahl des Viertelfinalgegners und Heimrecht bis in ein mögliches Finale.
• Der HCB Südtirol Alperia ist noch im Rennen um Platz 4 und Heimrecht im Viertelfinale. Die „Foxes“ müssen dafür in den letzten beiden Runden gegen die Top-Teams – spusu Vienna Capitals (Fr/H) und Moser Medical Graz99ers (So/A) – vier Punkte mehr machen als der EC Red Bull Salzburg, der es noch mit dem EC-KAC (Fr/H) und den spusu Vienna Capitals (So/A) zu tun bekommt.
• Die beiden Teams zeigten zuletzt unterschiedliche Gesichter: Während die spusu Vienna Capitals ihre letzten neun Spiele gewinnen konnten, blieben die Italiener zuletzt drei Mal in Folge ohne Punkte.
• Die spusu Vienna Capitals jagen in Bozen ihrem 200. Saisontreffer hinterher. Die Bundeshauptstädter netzten in dieser Spielzeit bereits 197 Mal ein, alleine in der Zwischenrunde trafen die Österreicher in acht Spielen schon 35 Mal!
• Mit den spusu Vienna Capitals kommt mit Peter Schneider auch der Top-Scorer und beste Torjäger der Erste Bank Eishockey Liga nach Bozen. Schneider erzielte 2018/19 in 52 Spielen bereits 69 Punkte, davon 35 Treffer.
Stimmen:
Matti Kuparinen, Stürmer HCB Südtirol Alperia: „Wir brauchen Siege, müssen uns dafür aber steigern. Das Match gegen Wien wird eine gute Challenge für uns. Wir müssen gut skaten, kämpfen und wir brauchen unsere Special Teams.“
Andreas Nödl, Kapitän spusu Vienna Capitals: „Bozen ist heimstark, physisch und defensiv sehr gut. Auf uns wartet daher wieder ein hartes Stück Arbeit. Wenn wir so weiterspielen, wie in den letzten Spielen, sieht es gut aus!“

Fr, 08.03.2019: EC Red Bull Salzburg vs. EC-KAC (19:15 Uhr, SKY Sport live)
Referees: GARON, STERNAT, Bärnthaler, Seewald.
• Bei EC Red Bull Salzburg vs. EC-KAC kommt es am Freitag in Salzburg zum Duell der besten Offensive mit der besten Defensive. Die Mozartstädter netzten in der laufenden Spielzeit bisher am öftesten ein (199x), während Klagenfurt die wenigsten Gegentreffer zuließ (115). Außerdem stellen die Rotjacken mit Lars Haugen (Save%: 92.8 und GAA: 1.83) den Top-Goalie der Erste Bank Eishockey Liga.
• Der EC-KAC kann mit einem Sieg in Salzburg Platz 3 fixieren, Heimrecht im Viertelfinale hat Klagenfurt schon sicher. Die Red Bulls sind als Vierter derzeit ebenfalls auf Kurs Heimrecht im Viertelfinale. Die Mozartstädter könnten ihrerseits mit drei Punkten das Heimrecht im Viertelfinale fixieren und außerdem den Kampf um Platz 3 nochmals spannend machen. SKY Sport HD zeigt  das Österreicher-Duell am Freitag live!
• Die beiden Teams legten in den letzten vier Runden dieselbe Performance hin (N/S/S/N) und
beide Klubs wollen nun nach einer (Heim-)Niederlage zurück auf die Gewinnerstraße. Der EC-KAC unterlag zuletzt den spusu Vienna Capitals (1:4), der EC Red Bull Salzburg den Moser Medical Graz99ers (1:2). Beide Teams trafen damit am letzten Spieltag nur einmal ins Schwarze.
• Der EC Red Bull Salzburg hat das beste Penalty Killing der Liga. Die Mozartstädter halten bei einer Penalty Killing% von 86.4.
• Salzburgs John Hughes (60 Punkte – 19G/41A) und Klagenfurts Nicholas Petersen (62 Punkte – 24G/38A) sind die besten Scorer ihrer Teams.
Stimmen:
Dario Winkler, Stürmer EC Red Bull Salzburg: „Wir sind am richtigen Weg. Wir müssen einfach weiter Gas geben, 100% bereit sein und die Chancen besser nützen.“
Johannes Bischofberger, Stürmer EC-KAC: „Die Red Bulls sind unter ihrem neuem Trainer gut gestartet, aber wir sind bereit! Wir müssen in Salzburg defensiv wieder kompakter stehen, Kampfgeist zeigen und Vollgas geben.“

Fr, 08.03.2019: Fehervar AV19 vs. Moser Medical Graz99ers (19:15 Uhr)
Referees: TRILAR, ZRNIC, Nagy, Soos.
• Fehervar AV19 und die Moser Medical Graz99ers sorgen am Freitag für eine Premiere in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga: Die beiden Klubs treffen zum ersten Mal überhaupt im Rahmen einer Pick Round in Szekesfehervar aufeinander.
• Beide Teams können sich in den letzten zwei Zwischenrunden nur noch verbessern: Fehervar AV19, derzeit Sechster, hat noch Chancen auf Platz 4 und Heimrecht im Playoff-Viertelfinale. Die Moser Medical Graz99ers, derzeit Zweiter, könnten die Pick Round sogar noch gewinnen. Beide Teams sind dafür aber an den letzten beiden Spieltag zum Siegen verdammt und benötigen zudem fremde Hilfe.
• Fehervar AV19 und die Moser Medical Graz99ers legten im März bisher dieselbe Performance (N/N/S) hin.
• Fehervar AV19 empfängt die 99ers mit guten Erinnerungen. Die Ungarn punkteten gegen die Steirer in den letzten fünf Heimspielen (vier Siege).
• Die Moser Medical Graz99ers jagen in Szekesfehervar ihrem 200. Saisontreffer hinterher: Die Murstädter netzten 2018/19 bisher 195 Mal ein und haben damit die viertbeste Offensive der Liga. Außerdem sind die 99ers die Nummer 1 in Überzahl. Die Steirer halten bei einer Power Play Effizienz von 26,6% bzw. 47 Treffern aus 177 Überzahlspielen. Fehervar AV19 glänzt durch seine Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse. Die Ungarn haben die beste Scoring-Effizienz: 12,57%, sie trafen bei 1.472 Torschüssen bisher 185 Mal.
Stimmen:
Hannu Järvenpää, Headcoach Fehervar AV19: „Die 99ers haben ein starkes Team, sie sind ein Finalkandidat und haben sich bereits für die CHL qualifiziert. – Die Steirer verfügen über jede Menge Offensivkraft. Wir müssen fokussiert agieren und von der Strafbank fern bleiben!“
Oliver Setzinger, Kapitän Moser Medical Graz99ers: „Wir wollen die letzten zwei Spiele der Pick Round gewinnen. Selbst wenn wir nicht komplett sind, haben wir die Qualität starke Gegner zu schlagen. Jeder weiß, was er zu tun hat.“

Erste Bank Eishockey Liga, 9. Qualification Round:

Fr, 08.03.2019: EC Panaceo VSV vs. HC Orli Znojmo (19:15 Uhr)
Referees: OFNER, SMETANA, Rezek, Zgonc.
• Der EC Panaceo VSV bestreitet gegen den HC Orli Znojmo sein letztes Heimspiel 2018/19. Villach hat keine Chance mehr auf das Playoff.
• Der HC Orli Znojmo kann in Villach den Gewinn der Qualification Round fixieren. Den Tschechen genügt dazu bereits ein Punkt im Adlerduell.
• Beim Adlerduell kommt es zum Aufeinandertreffen der beste Offensive der Qualification Round mit der beste Defensive der Qualification Round: Während die Tschechen in der Zwischenrunde in sechs Spielen bereits 32 Treffer erzielten, erlaubten die Österreicher erst 12 Stück. Insgesamt traf Znojmo 2018/19 bereits 196 Mal!
• Bei Villach gegen Znojmo trifft Heimstärke auf Auswärtsmacht! Während die blau-weißen Adler seit Anfang Feber alle fünf Heimspiele gewannen und dabei nur zehn Gegentreffer zuließen, siegten die Tschechen in diesem Zeitraum in allen vier Auswärtsspielen und trafen dabei 30 Mal! Außerdem kassierten die beiden Teams – Villach (681 PIM) bzw. Znojmo (577 PIM) – bisher die meisten Strafminuten.
• Das Trio Nicolas Hlava (2G/9A), David Bartos (2G/9A) und Allan McPherson (6G/5A) hat in der Zwischenrunde bereits je elf Punkte erzielt!
Stimmen:
Yann Sauve, Verteidiger EC Panaceo VSV: „Wir wollen vor unseren Fans nochmals ein gutes Spiel zeigen und uns über eine starken Verteidigung den Sieg sichern.“
Jiri Beroun, Co-Trainer HC Orli Znojmo: „Wir sind glücklich mit diesem Team die Playoffs erreicht zu haben. Wir wollen die letzten zwei Spiele dazu nützen, um so richtig in den Playoff Rhythmus zu kommen!“

Fr, 08.03.2019: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. Dornbirn Bulldogs (19:15 Uhr)
Referees: BERNEKER, GRUBER, Schauer, Tschrepitsch.
• Schlusslicht HC TWK Innsbruck „Die Haie“ bestreitet am Freitag gegen die Dornbirn Bulldogs sein letztes Heimspiel 2018/19. Für die Vorarlberger endet mit dem Westderby sogar schon die Saison. Beide Teams haben keine Chance mehr auf das Playoff.
• Der HCI kann mit drei Punkten den DEC in der Tabelle der Qualification Round überholen und damit die Rote Laterne des Tabellenletzten (an Villach oder Dornbirn) abgeben.
• Die beiden Teams standen sich im Rahmen der Erste Bank Eishockey Liga bisher 17 Mal in Innsbruck gegenüber, elf Mal bzw. in 65 Prozent der Spiele siegten am Ende die Haie.
• Mit Dornbirn’s Brendan O’Donnell und Innsbruck’s Andrew Yogan sind die zwei besten Torjäger der Liga im Einsatz. Beide Stürmer trafen 2018/19 bereits 33 Mal ins Schwarze.
• Innsbrucks Andrew Clark ist mit 48 Assists der Top-Vorbereiter der Erste Bank Eishockey Liga.
Stimmen:
Rob Pallin, Headcoach HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Keiner will das letzte Spiel der Saison verlieren. Wir werden wieder alles geben!“
Dave MacQueen, Headcoach Dornbirn Bulldogs: „Es wird sicherlich Umstellung im Line-up geben und einige Kooperationsspieler vom EC Bregenzerwald werden ihre Chancen bekommen.
Wir gehen motiviert ins Spiel und werden versuchen den Sieg zu holen.“

© erstebankliga.at

 

Comments