Connect with us

EBEL

EBEL: Caps triumphieren in Vause-Show

Bild: fodo.at/Dostal

Taylor Vause führte die Wiener mit vier von fünf Treffern zum verdienten Sieg über Zagreb und damit zurück an die Tabellenspitze.

Die Caps mussten auch diesmal auf fünf Spieler verzichten. Zwar kehrte Phil Lakos in das LineUp zurück, doch gesellte sich Neuzugang Mullen zu den bereits verletzten Hackl, Dorion, Hartl und Arniel. Dafür standen bei den Wienern erstmals zwei Ex-Salzburger im Aufgebot. Nationaltorhüter Bernhard Starkbaum (zuletzt in der Schweiz) und Verteidiger Lucas Birnbaum (kam aus AlpsHL) ergänzten erstmals vor heimsichem Publikum den Kader der Hauptstädter.
Die finanziell angeschlagenen Zagreber (ring-hockey.at berichtete) traten ohne den Verteidigern Hardy und Manavian sowie den Stürmern Jankovic, Lehtonen, Olden, Samuels-Thomas und Puskarich an.

1. Drittel:
Der Favorit aus Wien startete erwartungsgemäß mit einem starken Offensivspiel in die Partie und konnte innerhalb der ersten Minuten einige tolle Chancen verzeichnen. Zweieinhalb Minuten nach dem Anpfiff musste Julain Großlercher jedoch auf die Strafbank. Die Bären starteten solide in das Powerplay, doch kurz vor Ablaufen der Stafzeit hatten die Wiener die beiden besten Chancen des Zagreber Überzahlspiels. Schneider und DeSousa konntdas Führungstor nicht erzielen. Kurz darauf hielt Zagreb-Goalie Lisutin mit einer tollen Parade gegen Wall weiterhin die Null.

Auch im weiteren Verlauf des Drittels gaben die Gastgeber den Ton vor. Doch obwohl die Caps die drückende Überlegenheit as Schüsse und Chancen betrifft besaßen, resultierte kein Tor daraus.
Nach exakt vierzehn gespielten Minuten kamen die Zagreber zu ihrer ersten großen Gelegenheit. Doch trotz der guten Schussposition aus dem Slot konnten die Gäste kein Kapital daraus schlagen.
Auf der anderen Seite hielten Torhüter Lisutin und die Ungenauigkeit der Wiener die Bären im Spiel.
Taylor Vause machte es knapp drei Minuten vor der Pause jedoch besser. Der Kanadier tankte sich durch die Abwehr der Gäste durch und konnte Lisutin bezwingen.
Kurz darauf schlug Vause erneut zu. Nur deizehn Sekunden nach dem Führungstreffer setzte Rotter seinen Sturmpartner im Slot in Szene und dieser stellte auf 2:0.
Doch auch die zweite Strafe setzte es auf Seiten der Caps. Knapp zwei Minuten vor Ende des ersten Durchgang musste Tessier erstmals auf die Strafbank. Doch nur zwanzig Sekunden waren im Powerplay gespielt, als abermals Vause an die Scheibe kam. Der Kanadier hatte viel Platz, umrundete Lisutin und netzte mustergültig zum Hattrick innerhalb von nur achtundachtzig Sekunden ein.

2. Drittel:
Der Mittelabschnitt startete deutlich ruhiger. In den ersten Minuten gelangen beiden Teams keine großen Chancen.

Doch im Laufe der ersten zehn Minuten nahmen die Caps wieder die Fahrt auf. Kurz darauf ergatterte Taylor Vause die Scheibe in der neutralen Zone und netzte im folgenden Zwei-auf-Eins zum 4:0 ein.
Wenig später kam es nach einer Chance der Zagreber, die in der Fanghand von JP Lamoureux endete, zu einem Gerangel. Sylvestre (2 Min.) und Lakos (2+2 Min.) zogen Strafen daraus und es kam zum dritten Powerplay für die Gäste. Die erste Chance des Überzahlspiels hatten jedoch die Wiener im Breakaway, Tessier scheiterte jedoch an Lisutin.
Kurz darauf bewies Taylor Vause auch seine Qualitäten im Forechecking. Der Kanadier konnte sich im Drittel der Gäste den Puck erobern und sie erfolgreich sichern.
Direkt im Anschluss an das Ablaufen der Strafe gegen Lakos konnte Lisutin ein Zusammenspiel von Schneider mit Kittinger im letzten Moment unterbinden.
Die Gäste kamen nur selten zu Chancen, die jedoch von Lamoureux zumeist ohne Probleme gestoppt werden konnten. Die Caps spielten auch weiterhin tolles Eishockey und scheiterten jedoch meistens nur an Zagreb-Goalie Lisutin.

3. Drittel:
Viertausendeinhundert Zuschauer in der Erste Bank Arena erlebten einen ebenfalls von beiden Teams zurückhaltenden Start in den Schlussabschnitt.

Nach insgesamt vierundvierzig Minuten und einundzwanzig Sekunden fassten die Gäste die erste Strafe in Person von Lemtyugov des Spiels aus. Im folgenden Powerplay scheiterten die Caps jedoch abermals an Goalie Lisutin.
Zu Beginn der letzten zehn Minuten verzeichneten die Wiener die besten Gelegenheiten des Drittels. Romig, Vause und abermals Romig scheiterten jedoch an Lisutin.
Kurz darauf mussten die Gäste eine vierminütige Strafe in Kauf nehmen. Der Puck landete relativ im Netz, das Tor wurde jedoch nicht gegeben. Davon ließen sich die Gastgeber jedoch nicht beirren und wenig später konnte Schneider nach einem Schuss von Wall den Puck perfekt in das Kreuzeck ablenken.
Auf das 5:0 folgte jedoch bald eine neuerliche Strafe für die Wiener. Das folgende Powerplay konnten die Bären jedoch kaum nutzen, da sie aufgrund von zu vielen Spielern am Eis ebenfalls zwei Strafminuten zogen.
In der letzten Minuten versuchten die Gäste noch einmal, zumindest einen Ehrentreffer zu erzielen, doch konnte Lamoureux an seinem Shutout festhalten.

Vienna Capitals – Medveščak Zagreb 5:0 (3:0/1:0/1:0)
Referees: KINCSES, K. NIKOLIC; Soos, Tschrepitsch
Tore VIC: Vause (18′), Vause (18′), Vause (19’/SH), Vause (28′), Schneider (52’/PP1)

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in EBEL