Connect with us

Dornbirner EC

EBEL: 5 Spiele zum Monatsende

Der November endet am Freitag mit fünf Spielen, u.a. steht das Verfolgerduell Moser Medical Graz99ers (2.) vs. spusu Vienna Capitals (3.) auf dem Programm oder fordert der EC Red Bull Salzburg auswärts Leader EC-KAC. Die Top 3 rittern um Platz 1 zum November-Abschluss.

Vier Fakten vor den letzten fünf November-Spielen am Freitag:
1. Das Verfolgerduell Moser Medical Graz99ers (2.) vs. spusu Vienna Capitals (3.) wird von SKY Sport HD live übertragen.

2. Drei Teams – Leader EC-KAC (46 Punkte), Moser Medical Graz99ers (45) und spusu Vienna Capitals (44) könnten den November als Leader beschließen.
3. Die Dornbirn Bulldogs (in Znojmo), der EC Panaceo VSV (in Innsbruck) und die spusu Vienna Capitals (in Graz) kämpfen gegen Auswärtsflüche.
4. Bei EC-KAC vs. EC Red Bull Salzburg trifft die beste Defensive auf die beste Offensive der Erste Bank Eishockey Liga.Fr, 30.11.2018: HC Orli Znojmo vs. Dornbirn Bulldogs (18:30 Uhr)
Referees: GRUBER, SIEGEL, Gatol, Rezek.
• Der HC Orli Znojmo empfängt am Freitag bereits zum zweiten Mal in diesem Monat die Dornbirn Bulldogs. Anfang November besiegten die „Roten Adler“ den DEC vor eigenem Publikum mit 4:1 und starteten damit eine beeindruckende Serie von sechs Siegen aus sieben Spielen. Die West-Österreicher hingegen konnten im selben Zeitraum nur zwei ihrer acht Partien gewinnen.

• Znojmo glich zuletzt auch einer wahren Festung: Die Tschechen gewannen im November bisher alle vier Heimspiele und präsentierten sich dabei on fire, Petr Mrazek und Co. trafen in 240 Minuten gleich 18 Mal. Die Dornbirn Bulldogs hingegen haben mit einem Auswärtsfluch zu kämpfen, die Vorarlberger verloren in der Fremde ihre letzten acht Spiele.
• Der HC Orli Znojmo führt im Saisonduell mit den Dornbirn Bulldogs 2:0, die Tschechen ließen dabei in 120 Spielminuten nur einen Gegentreffer zu (3:0, 4:1). Petr Mrazek traf als einziger Spieler in beiden Aufeinandertreffen und das bereits drei Mal.
• Die beiden Teams liegen bei allen Special Wertungen (Power Play, Penalty Killing, Scoring Effizienz und Fair Play) fast gleichauf.
• Znojmo’s CJ Stretch (22 Punkte – 6G/16A) bzw. Dornbirn’s Brock Trotter (19 Punkte – 6G/13A) sind die Punktebesten Spieler ihrer Teams.
Stimmen:
Jan Lattner, Verteidiger HC Orli Znojmo: „Der Spaß ist zurück, aber wir müssen jetzt am Boden bleiben. Es sind im Grunddurchgang noch über 20 Spiele zu spielen und wir wollen unter die Top 6, wo wir hingehören. Dafür müssen wir weiterhin unsere Leistungen bringen!“
Kevin Macierzynski, Stürmer Dornbirn Bulldogs: „Wir müssen von der Strafbank fernbleiben, die Strafen haben uns in Klagenfurt Punkte gekostet.“

Fr, 30.11.2018: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. EC Panaceo VSV (19:15 Uhr)

Referees: BULOVEC, PIRAGIC, Nothegger, Seewald.
• Der HC TWK Innsbruck „die Haie“ trifft an diesem Wochenende auf die beiden Kärntner Teams. Zunächst empfangen die Tiroler am Freitag Tabellenschlusslicht EC Panaceo VSV und am Sonntag (17:30 Uhr, www.servushockeynight.com live) wartet dann das Gastspiel beim Leader in Klagenfurt.

• Die blau-weißen Adler kämpfen am Freitag in Innsbruck gegen ihren Negativlauf: Die Truppe von Gerhard Unterluggauer verlor 13 ihrer letzten 14 Spiele und ist zudem auswärts nach elf Spielen nach wie vor ohne Punktgewinn. Die Tiroler hinken zu Hause auch den eigenen Erwartungen hinterher, sie holten daheim bislang 13 Punkte (fünf Siege) aus elf Spielen.
• Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ geht mit guten Erinnerungen in das Duell mit Villach: Die Haie konnten die letzten fünf Aufeinandertreffen mit den Adlern für sich entscheiden. Blau-Weiß behielt zuletzt am 08. Oktober 2017 oder vor 417 Tagen (in Innsbruck) die Oberhand.
• HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. EC Panaceo VSV ist auch das Duell der meistbestraften Teams der Liga: Villach kassierte die meisten Strafminuten (381 PIM), die Tiroler bislang die zweitmeisten PIM (284).
• Die Tiroler stellen mit Andrew Clark (37 Punkte – 11G/26A) den Liga-Topscorer und mit Andrew Yogan (18G) zudem den besten Torjäger.  Die Beiden haben zusammen mehr Treffer erzielt (29), als der gesamte EC Panaceo VSV in elf Spielen in der Fremde (24).
Stimmen:
Andrew Yogan, Stürmer HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Villach hat es derzeit schwer, aber das macht sie nicht ungefährlicher. Im Kampf um die Top 6 müssen wir die Partie einfach gewinnen!“
Brandon Alderson, Spieler EC Panaceo VSV:“Die Situation momentan ist natürlich frustrierend, wir können hier jetzt nur als Team rauskommen und noch enger zusammenrücken. Gegen Innsbruck werden wir den nächsten Anlauf starten und versuchen unser Spiel über 60 Minuten durchzuspielen.“Fr, 30.11.2018: EC-KAC vs. EC Red Bull Salzburg (19:15 Uhr)
Referees: SMETANA, STOLC, Nagy, Nemeth.
• Bei EC-KAC vs. EC Red Bull Salzburg kommt es zum Duell der besten Defensive vs. beste Offensive. Während Klagenfurt in 22 Spielen erst 46 Tore kassierte, trafen die Red Bulls in 23 Spielen bereits 91 Mal.

• Beide Teams agierten zuletzt überzeugend: Der EC-KAC gewann alle sechs Spiele nach dem November Break, die Red Bulls zuletzt zwei Mal in Folge.
• Klagenfurt glich in den letzten Wochen einer echten Festung: Die Rotjacken punkteten bisher in allen zehn Heimspielen (acht Siege) und haben dabei hinten Beton angerührt! Lars Haugen und Co. kassierten daheim erst 20 Gegentreffer, im Schnitt nur zwei „Stück“ pro Partie. Die Mozartstädter hingegen warten nach  dem November-Break noch auf einen Auswärtssieg, sie verloren seither in Linz (2:4) und in Graz (2:3/SO).
• Der EC-KAC gewann in dieser Saison bisher beide Saisonduelle mit dem EC Red Bull Salzburg (4:2, 2:1), Adam Comrie traf in beiden Spielen.
• Salzburgs Ryan Duncan (23 Punkte – 11G/12A) bzw. Klagenfurts Nicholas Petersen sind die verlässlichsten (Goal)scorer ihrer Teams. Petersen punktete bisher in allen acht Spielen im November, er erzielte in diesem Zeitraum 15 Punkte (7G/8A).
Stimmen:
Petri Matikainen, Headcoach EC-KAC: „Unser Power Play und Nick Petersen retteten uns am Dienstag den Sieg gegen die Dornbirn Bulldogs, ansonsten müssen wir am Freitag gegen Salzburg aber viel besser spielen.“
Thomas Raffl, Stürmer EC Red Bull Salzburg: „Der KAC spielt mit einer kompakten Mannschaft und weiß, wie man verteidigt, was sich auch darin niederschlägt, dass die Klagenfurter die mit Abstand wenigsten Gegentore bekommen haben. Es wird harte Arbeit für uns, Torchancen zu kreieren und diesen Riegel zu durchbrechen.“Fr, 30.11.2018: Moser Medical Graz99ers vs. spusu Vienna Capitals (19:15 Uhr, SKY Sport HD live)
Referees: M. NIKOLIC, STERNAT, Hribar, Zgonc.
• Bei Moser Medical Graz99ers (2.) vs. spusu Vienna Capitals (3.) kommt es am Freitag zum Verfolgerduell. Die Murstädter belegen mit 45 Punkten (16 Siegen) aus 23 Spielen Platz 2, die Wiener sind mit 44 Punkten (15 Erfolgen) aus 23 Partien Dritter. SKY Sport HD zeigt das Match live.
• Beide Teams haben am Freitag die Chance den November als Tabellenführer zu beschließen. Die 99ers müssen dafür einen Punkt mehr holen als der EC-KAC daheim gegen den EC Red Bull Salzburg, die Wiener benötigen drei Zähler mehr als Klagenfurt.
• Graz glich bisher einer wahren Festung: Die Steirer punkteten in allen elf Heimspielen und verließen dabei gleich zehn Mal als Sieger das Eis. Mit 28 Punkten führt man auch die Heimtabelle an. Die spusu Vienna Capitals hingegen kämpfen mit einem wahren Auswärtsfluch. Rafael Rotter und Company mussten zuletzt sechs Mal in Folge fremdes Eis als Verlierer verlassen…
• Die ersten beiden Saisonduelle brachten jeweils Heimsiege. Erst Anfang November besiegten die Steirer die spusu Vienna Capitals zu Hause mit 3:0. Übrigens auch das vorletzte Aufeinandertreffen in der Murstadt brachte einen Shut Out Erfolg. Vor einem Jahr (01.12.17) siegten die Wiener in Graz 2:0.
• Die Moser Medical Graz99ers liegen in allen Special Wertungen (Power Play, Penalty Killing, Scoring Effizienz und Fair Play) vor den Caps. In Überzahl (PP%: 28.1) sind die Steirer sogar die Nummer 1.
Stimmen
Doug Mason, Trainer Moser Medical Graz99ers: „Wir müssen fokussiert agieren, unserem Spielplan folgen und den Sieg wieder mehr wollen als der Gegner!“
Ali Wukovits, Stürmer spusu Vienna Capitals: „Graz ist ein Team das nie aufgibt. Es wird wohl ein heißer Tanz. Wir werden bis zum Schluss kämpfen um drei Punkte mit nach Hause zunehmen.“Fr, 30.11.2018: HCB Südtirol Alperia vs. Fehervar AV19 (19:45 Uhr)
Referees:  KELLNER, K. NIKOLIC, Pardatscher, Schauer.
• Bei Meister HCB Südtirol Alperia vs. Fehervar AV19 kommt es zum November-Abschluss zum Duell zweier Internationaler Klubs. Die beiden Teams standen sich erst Anfang des Monats in Bozen gegenüber, die Foxes siegten damals mit 3:1.
• Beide Teams kämpfen um das Ende eines Negativlaufs: Der HCB Südtirol Alperia blieb in den letzten vier Runden ohne Punktgewinn, Fehervar AV19 verlor seine letzten vier Auswärtsspiele und traf dabei in 240 Minuten nur sechs Mal. Aber Achtung: Zuletzt besiegten die Ungarn die Moser Medical Graz99ers daheim mit 3:1.
• Der HCB Südtirol Alperia gewann die letzten drei Duelle mit Fehervar AV19, Bozens Daniel Catenacci traf als einziger Crack in beiden bisherigen Saisonduellen.
• Bozens Brett Findlay (29 Punkte – 3T/26A) bzw. Fehervar’s Janos Hari (23 Punkte – 9G/14A) sind die Punktebesten Cracks ihrer Teams.
• Der HCB Südtirol hat mit Jacob Smith (Save%: 96.9, GAA: 1.07) und Leland Irving (Save%: 92,7; GAA: 2.4) zwei der Top 3 Goalies der Liga. Fehervar’s Carruth MacMillan belegt mit einer Fangquote von 88,7% und einem GAA von 3.71 nur Platz 18 im Liga-Vergleich.
Stimmen:
Luca Frigo, Spieler HCB Südtirol Alperia: „Auch wenn wir keine Punkte aus Wien mitnehmen konnten, die Leistung war über 60 Minuten ein deutlicher Schritt nach vorne gegenüber den Spielen zuvor. Darauf können wir aufbauen. Wir gehen nun mit neuem Elan und Rückenwind in das Heimspiel gegen Fehervar AV19. Die Ungarn sind ein gutes Team, wie alle anderen Mannschaften in der Liga. Aber die Punkte sollen in Bozen bleiben.“
Hannu Järvenpää, Headcoach Fehervar AV19 weiß: „Auf uns warten zwei schwere Auswärtsspiele in Bozen und Salzburg an diesem Wochenende. Wir müssen Strafen vermeiden und mit viel Energie agieren, wenn wir gegen diese  beiden Top-Teams bestehen wollen.“

ring-hockey.at / EBEL

Comments

More in Dornbirner EC