Connect with us

EBEL

RH-Kaderbewertung: Können die Graz99ers heuer wieder auf den Playoff-Zug aufspringen?

Photo: Red Bull/GEPA pictures/ Hans Osterauer
Zugänge: Colton Yellow Horn (Znaim), Robin Rahm (Leksands), André Lakos (Znaim), Erik Kirchschläger (Linz), Dominik Grafenthin (Dresden), Robin Jacobsson (KooKoo), Matt Caito (Rapid City Rush), Ty Loney (Bakersfield), Matt Garbowsky (Colorado Eagles), Travis Oleksuk (HC Bozen), Curtis Hamilton (SaiPa), Dwight King (Yekaterinburg)
 Abgänge: Kurtis McLean, Andrew Engelage, Clemens Unterweger (KAC), Mario Lamoureux (HCI)Rupert Strohmeier, Nikolaus Zierer, Brock Nixon, Brock Higgs, Aleksi Laakso, Anthony Camara, Markus Pirmann, Evan Brophey (Kosice), Daniel Woger (Linz), Mario Petrovitz ,

Tor:
Robin Rahm
Thomas Höneckl

Verteidigung:
Robin Weihager
André Lakos
Oliver Setzinger
Erik Kirchschläger
Robin Jacobsson
Matt Caito

Angriff:
Daniel Oberkofler
Zintis Zusevics
Travis Oleksuk
Curtis Hamilton
Dwight King
Lucas Kainz
Ken Ograjensek
Colton Yellow-Horn
Kevin Moderer
Dominik Grafenthin
Matt Garbowsky
Ty Loney
Daniel Natter

Headcoach:
Doug Mason

  • Trainer Graz99ers
  • Torhüter Graz99ers
  • Verteidigung Graz99ers
  • Angriff Graz99ers
3

Bewertung

Zur Erklärung: 5 Sterne ist die Beste, 1 Stern die schlechteste Wertung. Die Gesamttabelle (Redaktion+Fanvoting) gibt es am 13.09.2018 auf ring-hockey.at zu sehen.

Die Graz99ers mussten nach einer durchwachsenen Saison, in der man bis zum Schluss hin im Kampf um die Top 6 dabei war, erneut den Kader umbauen. In der Zwischenrunde war bei den Murstädtern die Luft draussen, Spieler wanderten der Reihe nach ab und so blieb für die Grazer am Ende der Saison nur der 12. und somit letzte Platz.

Die Sommeraktivitäten: Coach Doug Mason legte bei den Neuverpflichtungen wert darauf seine Mannschaft größer und kräftiger zu machen. Agierte man im Vorjahr in vielen Spielen schlicht und einfach zu soft und verlor man aufgrund dessen in haarigen Momenten die nötigen Zweikämpfe, wurde dieses Problem über den Sommer behoben.  Viele Legionäre wurden durch neue ersetzt, einige gute junge Österreicher sind heuer ebenfalls neu an Bord.

Thomas Hoenekel (99ers) spielte eine gute Vorbereitung. Photo: Red Bull/GEPA pictures/ Hans Osterauer

Tor: Den letztjährigen finnischen Torhüter Hannu Toivonen zu ersetzen stellte kein großes Problem dar. Man war sich schon sehr früh in der Off-Season mit Robin Rahm einig. Der 31-jährige Schwede wechselt aus der schwedischen Allsvenskan, in der er nach einem Dänemark-Abenteuer bei den Odense Bulldogs 9 Spiele absolvierte, nach Graz. Robin Rahm spielte eine tolle Vorbereitung für die Grazer – ehe er sich beim Aufwärmen im Spiel gegen die Augsburg Panthers verletzte. Bis zum Saisonstart sollte Rahm allerdings wieder fit sein. Sein Backup wird Thomas Höneckl sein. Der gebürtige Salzburger geht in seine vierte Saison mit den Steirern und hat schon des Öfteren bewiesen, dass er jederzeit im Stande ist, gute Spiele abzuliefern.

RH-Bewertung: Diese Position wurde gut verstärkt. Rahm wird Toivonen auf alle Fälle mehr als nur ersetzen und den Grazern in engen Spielen einige Punkte retten. Höneckl ist ein sehr erfahrener Backup.

Sterne: ***

Andre Lakos (Znojmo) – (Bild: Dostal/Fodo.at)

Verteidigung: Das Line-Up der Grazer besteht aus nur 6 ligaerfahrenen Spielern.  Dazu gesellt sich Youngster Amadeus Egger als Verteidiger Nr.7 und Nikolai Soritz, der bislang nur wenig EBEL-Eiszeit hatte und diese auch kommende Saison nicht bedeutend mehr werden wird. Der einzige Verteidiger, der weiterhin an Bord  ist, ist Robin Weihager. Oliver Setzinger wurde gegen Ende der letzten Saison bereits umfunktioniert. Neu unter Vertrag genommen wurden der Schwede Robin Jacobsson, Matt Caito, der Routinier Andre Lakos sowie der aus Linz kommende Erik Kirchschläger. Schmerzhaftester Abgang hier wohl: Clemens Unterweger.

RH-Bewertung: Hier gilt es für Trainer Mason die richtige Mischung zu finden. Graz hat sehr offensiv-orientierte Verteidiger, lediglich Jacobsson gilt als Stay-at-Home-Defender.  Da stellt sich für RH die Frage: Läuft man nicht zu oft in Konter? Ist man hier nicht doch zu offensiv ausgerichtet? Noch ein entscheidender Faktor: Verletzt sich einer der Stammverteidiger längerfristig bzw. gibt es Sperren? Wichtig wird es auch sein, dass Andre Lakos sich unter Kontrolle hat und nicht zu viele unnötige Strafen nimmt.

Sterne: **

Oliver Setzinger (Graz 99ers), Daniel Oberkofler (Graz 99ers) – Bild: fodo.media/Dostal

Angriff: Bei den Angriffsformationen gab es ebenfalls einen großen Umbruch. Von den Legionären ist nur der Slowene Ken Ograjensek weiter an Bord, der Rest wurde ausgetauscht. Neu im Team ist allen voran der 2fache Stanley-Cup-Sieger Dwight King, außerdem der Spengler-Cup Gewinner Curtis Hamilton, der Kelly-Cup-Champion Matt Garbowsky, der EBEL-Champ Travis Oleksuk, Colton Yellow Horn, Ty Loney sowie die jungen Cracks um Lukas Kainz und Deutsch-Österreicher Dominik Grafenthin. Wieder in seiner Heimatstadt Graz wird auch Kevin Moderer auf Puckjagd gehen. Dazu gesellen sich noch Daniel Oberkofler, Zintis Zusevics und Daniel Natter. Der schmerzhafteste Abgang ist definitiv Daniel Woger, den aber die Steirer selbst nicht verlängerten.

RH-Bewertung: Sind im Angriff alle Spieler fit und einsatzbereit, verfügt man hier über 4 gute und ausgeglichene Linien. Die nominelle Einser-Linie mit Hamilton-Yellow Horn-Loney konnte bereits in einigen Testspielen ihre Klasse unter Beweis stellen und war für viele Tore verantwortlich. Fraglich ist, was kann Dwight King für das Spiel der Grazer bewirken? Derzeit wird er von Mason nicht im Powerplay aufgeboten und blieb bislang farblos.  Eine Stärke der Grazer wird heuer die körperliche Präsenz vor dem gegnerischen Tor sein – da wurden gezielt große und kräftige Spieler verpflichtet.

Sterne: ***

Doug Mason, Head Coach Moser Medical Graz 99ers (Graz 99ers) – Bild: fodo.media/Dostal

Trainer: Trotz Platz 12 in der abgelaufenen Saison wird abermals Doug Mason hinter der Bande das Vertrauen geschenkt. Neu an Bord ist Co-Trainer Jens Gustafsson. 

RH-Bewertung: Doug Mason konnte sich vergangene Saison seine Wunschmannschaft zusammen stellen – von diesen Spielern ist mittlerweile keiner mehr im Team. Schwierig wird für Mason der Saisonstart. Verläuft dieser holprig, ist man ganz schnell im Tabellenkeller zu finden und auch die kritischen Stimmen werden wieder hochkochen. Mason sitzt zwar aktuell fest im Sattel, der Sessel könnte aber schnell wacklig werden.

Sterne: ***

Fazit/Prognose:

Wieder mal alles neu in Graz. Etliche Abgänge, etliche Zugänge. Man kann wieder von einem Neubeginn sprechen. Nicht viele Spieler gehören dem alten Stammkader an, der vorige Saison für Graz auflief . Die Mannschaft muss sich schnell finden und von Anfang an bereit sein, um das erklärte Saisonziel- das Playoff- zu erreichen. Die körperliche Präsenz, die voriges Jahr gefehlt hat, ist diese Saison vorhanden. Auch auf der Torhüterposition ist man solide aufgestellt. Verletzungen und Sperren darf es kaum geben, die Kadertiefe ist – vor allem in der Verteidigung- nicht gegeben.

Ring-Hockey.at sieht die Graz99ers zwischen den Plätzen 7-10.

ring-hockey.at

Comments

More in EBEL