Browse Category

Red Bull Salzburg - Page 3

EBEL: Das ist der neue Headcoach von Red Bull Salzburg

//

Der neue Head Coach des EC Red Bull Salzburg heißt Matt McIlvane. Der erst 33-jährige Amerikaner begann früh, als Trainer zu arbeiten und hat in den letzten fünf Jahren als Assistant Coach an der Seite von Head Coach Don Jackson mit dem EHC Red Bull München dreimal die deutsche Meisterschaft gewonnen. Seine Station in Salzburg

EBEL: Holt sich Salzburg einen DEL-Champion?

//

Das es bei Red Bull Salzburg zu einigen Veränderungen kommen soll, ist ein offenes Geheimnis. Die Bullen scheinen in der Offensive an einem aktuellen DEL-Meister dran zu sein. Laut „eishockeynews.de“ soll Chad Kolarik nach Salzburg wechseln. Der 33-jährige Amerikaner würde gut ins Profil der Bullen passen und war zuletzt einer der stärksten Spieler in Mannheim.

EBEL: In Salzburg stellt man bereits die Weichen für kommende Saison

//

Bei den Red Bulls plant man nach dem Halbfinal-Aus bereits für die kommende Saison. Und die Mozartstädter sollen dabei bereits sehr weit sein, auch der neue Headcoach soll vor der Tür stehen. Matthias Trattnig hat seine Karriere beendet, bis auf Cijan sollen alle anderen österreichischen Cracks laut der „Kronen Zeitung“ über einen laufenden Vertrag verfügen. Regner,

EBEL-Playoffs: Caps hieven sich ins Finale

//

Die Vienna Capitals konnten sich in einem engen Spiel gegen die Red Bulls aus der Mozartstadt durchsetzen und damit das zweite Finalticket lösen. In einer vor allem von der Müdigkeit beider Teams gezeichneten Partie führten lange Zeit die Gäste, doch ein phänomenales drittes Drittel bescherte den Hauptstädtern den entscheidenden vierten Sieg in der Serie. Es

EBEL-Playoffs: Olden schießt Wien zu Matchpucks

//

Im fünften Spiel der Halbfialserie setzten sich die Vienna Capitals in der ersten Overtime mit 2:1 durch. Nachdem Nissner die Caps am Ende des ersten Drittels in Führung gebracht hatte, missten es die Hauptstädter, den Deckel schon vorzeitig zu zu machen. So konnte Brant Harris für die Bullen ausgleichen. Am Ende durften die Wiener jedoch

1 2 3 4 5 27