Alps Hockey League Logo
Alps Hockey League Logo

Zusammenfassung Alps Hockey League

3 mins read

Die ersten Runden sind gespielt und die Kräfteverhältnisse in der Alps Hockey League weisen eine deutliche Tendenz auf. Ein Überblick über das Geschehen von Hans-Peter Gauster.

Nach den ersten gespielten Runden sind die Spitzenpositionen der Alps Hockey League fest in italienischer Hand. Nach 10 gespielten Partien sind mit Stichtag 20. Oktober nicht weniger als sechs Mannschaften aus Italien auf den ersten sieben Tabellenplätzen zu finden. Nur das Team Olimpija Ljubljana, das sich auf Rang 5 etablieren konnte, verhindert dass aktuell alle Fixpositionen für die Playoffqualifikation von Teams in grün-weiß-rot gehalten werden.

In Führung liegen derzeit die Pustertal Wölfe, gefolgt von den Wipptal Broncos aus Sterzing. Auf den Rängen drei und vier lauern die Rittner Buam und S. G. Cortina, die aber noch ein (Ritten) beziehungsweise sogar drei (Cortina) Spiele weniger bestritten haben

Die Verteter aus Österreich haben bislang leider keine großen Erfolgserlebnisse vorzuweisen. Insbesondere die Ausbildungsteams der Black Wings Linz, des KAC, der Vienna Capitals und von Red Bull Salzburg tun sich allesamt schwer in der Liga. Der EC KAC II hat mit drei Siegen und sieben Niederlagen noch die beste Bilanz vorzuweisen und belegt damit Rang 13 in der Tabelle. Die Steel Wings Linz müssen bislang Lehrgeld bezahlen und haben lediglich einen Sieg nach Verlängerung vorzuweisen und müssen sich mit lediglich 2 Punkten auf dem Habenkonto aktuell mit der roten Laterne des Tabellenletzten begnügen.

Das beste österreichische Team ist derzeit die VEU Feldkirch, die mit 14 Punkten aus 9 gespielten Partien und Tabellenplatz 9 noch berechtigterweise darauf hoffen darf in nächster Zeit um einen Platz unter den ersten sechs mitzukämpfen. Mit Dylan Stanley (8 Tore und 10 Assists) und Robin Soudek (8 Tore und 9 Assists) hat man auch zwei sehr gefährliche Angreifer in den eigenen Reihen, die jede Defensivabteilung in der Liga fürchten muss. Auch die Zeller Eisbären (13 Punkte aus 8 Spielen) und die Adler Kitzbühel mit 12 Punkten aus 7 Spielen sind in einer ganz ähnlichen Tabellensituation. Letztere mussten mit dem Tod Ihres Torhüters einen schweren Schlag verkraften, der alle sportlichen Belange plötzlich zur Nebensache werden ließ.

Topscorer der Liga ist Slater Dogget von den Wipptal Broncos mit 21 Punkten aus 10 Spielen, gefolgt von Steven McParland von Asiago Hockey mit 20 Punkten aus ebenfalls 10 Partien. Von den österreichischen Spielern ist Philipp Kreuzer (EC KAC II), der bereits einige EBEL Spiele bestritten hat und sich für die Zukunft wieder empfehlen will, mit 7 Toren und 5 Assists aus 10 Spielen der bislang erfolgreichste Punktejäger.

Die kommenden Wochen bis zum ersten Wochenende im November bieten ein dicht gepacktes Programm mit vielen interessanten Begegnungen, womit bis zur einwöchigen Ligapause ab 02. November noch viel Bewegung in der Tabelle möglich ist. Wir sind schon gespannt, ob die österreichischen Vertreter bis zu unserer nächsten Ausgabe eine Aufholjagd werden starten können.

 

Comments