Connect with us

Colorado verlängert seinen Vormarsch durch die Liga. Bei den Österreichern konnte nur Michael Raffl nachhaltig jubeln, seine Flyers drei der vier Matches gewinnen.

Top 3:

  1. Colorado Avalanche – 3-0-0 (26-16-3); 3:1 Anaheim, 5:3 San Jose, 3:1 NY Rangers
  2. Nashville Predators – 3-0-0 (28-11-6); 1:0 Vegas, 3:2 SO Arizona, 4:3 Florida
  3. San Jose Sharks – 4-1-0 (28-18-3); 4:1 @LA, 3:2 SO @Arizona, 3:5 @Colorado, 2:1 Pittsburgh, 6:2 @Anaheim

Boston Bruins – 3-0-1 (27-10-8); Dallas Stars – 3-0-1 (27-17-4); Philadelphia Flyers – 3-1-0 (23-16-8)

Flop 3:

  1. Washington Capitals – 0-1-2 (28-15-5); 3:4 OT @New Jersey, 2:3 Montréal, 1:2 OT Philadelphia
  2. Buffalo Sabres – 0-2-0 (11-26-9); 3:4 @NY Rangers, 1:7 Dallas
  3. Tampa Bay Lightning – 0-2-0 (31-12-3); 1:4 Vegas, 2:5 @Minnesota

Ottawa Senators – 0-2-0 (15-20-9); Vancouver Canucks – 0-2-0 (18-23-6); Detroit Red Wings – 0-2-0 (18-20-7)

Austria @ NHL:

Michael Raffl: 4 Spiele, 1 Tor, 1 Assist

Michael Grabner: 3 Spiele, 1 Tor

Thomas Vanek: 2 Spiele

15. Jänner
Gast Heim Ergebnis
Dallas Stars (25-17-3) Boston Bruins (24-10-8) 3:2 OT
Anaheim Ducks (20-16-9) Colorado Avalanche (24-16-3) 1:3
San Jose Sharks (23-13-6) LA Kings (24-15-5) 4:1
New York Islanders (23-18-4) Montréal Canadiens (18-20-6) 5:4 OT

Zwei Islanders-Spieler standen im Aufeinandertreffen mit den Canadiens im Mittelpunkt. Rookie Barzal, der in der Vorwoche die Rangers praktisch im Alleingang zerlegt hatte, konnte auch gegen den Rekordmeister drei Punkte verbuchen. Am anderen Ende des Feldes zeigte Thomas Greiss mit zweiundfünfzig Saves auf, warum er die Nummer Eins der New Yorker ist.

Im ersten Drittel gingen die Gäste schnell durch Beauvillier (Assist Barzal) in Führung, und legten durch Barzal nach. Kurz darauf kamen jedoch die Gastgeber zurück und stellten durch Deslauriers und Byron auf 2:2. Adam Pelech stellte zu Beginn des zweiten Abschnitts die Führung der Islanders wieder her. Nur drei Minuten später erhöhte Tavares durch einen Shorthander auf 4:2. Kurz vor Ablaufen des Drittels brachte Drouin die Habs bis auf ein Tor wieder heran. Im Schlussabschnitt gaben die Canadiens neunzehn Schüsse ab, nur drei weniger als im zweiten Durchgang. Den Weg ins Tor fand jedoch nur einer, nämlich jener von Pacioretty. Somit ging es in die Overtime, die Tavares nach knapp zwei Minuten mit seinem zweiten Treffer beendete.

16. Jänner
Gast Heim Ergebnis
St. Louis Blues (27-17-3) Toronto Maple Leafs (25-17-4) 2:1 OT
New Jersey Devils (23-12-8) New York Islanders (23-19-4) 4:1
Philadelphia Flyers (20-16-8) New York Rangers (23-17-5) 1:5
Dallas Stars (26-17-3) Detroit Red Wings (18-19-7) 4:2
Vegas Golden Knights (29-11-3) Nashville Predators (26-11-6) 0:1
San Jose Sharks (24-13-6) Arizona Coyotes (10-28-8) 3:2 SO

Im Duell der beiden österreichischen Michaels behielt Grabner mit seinen Rangers über 60 Minuen die Oberhand.

In Minute Drei gingen die Flyers durch einen Treffer von Jordan Weal in Führung und die Rangers hatten im dritten Spiel in Folge den Start verschlafen. Die Gastgeber fanden erneut eine schnelle Antwort und Rick Nash stellte mit seinem ersten Tor nach zwölf Spielen auf 1:1. Gegen Ende des ersten Drittels erzielten die Rangers einen Doppelpack durch Miller und Carey. Im zweiten Drittel traf dann auch ein Villacher. Michi Grabner stellte in der einunddreißigsten Minute mit seinem zwanzigsten Saisontor auf 4:1. Für das letzte Tor des Abends sorgte erneut Nash und schickte die Ranger damit wieder auf Playoff-Kurs.

17. Jänner
Gast Heim Ergebnis
Montréal Canadiens (18-21-6) Boston Bruins (25-10-8) 1:4
Pittsburgh Penguins (24-20-3) Anaheim Ducks (21-16-9) 3:5

.

18. Jänner
Gast Heim Ergebnis
Washington Capitals (28-14-4) New Jersey Devils (24-12-8) 3:4 OT
Boston Bruins (26-10-8) New York Islanders (223-20-4) 5:2
Toronto Maple Leafs (25-17-5) Philadelphia Flyers (21-16-8) 2:3 OT
Dallas Stars (26-17-4) Columbus Blue Jackets (26-18-3) 1:2 SO
Buffalo Sabres (11-25-9) New York Rangers (24-17-5) 3:4
St. Louis Blues (28-17-3) Ottawa Senators (15-19-9) 4:1
Vegas Golden Knights (30-11-3) Tampa Bay Lightning (31-11-3) 4:1
Arizona Coyotes (10-28-9) Nashville Predators (27-11-8) 2:3 SO
San Jose Sharks (24-14-6) Colorado Avalanche (25-16-3) 3:5
Pittsburgh Penguins (25-20-3) LA Kings (24-16-5) 3:1

Rick Nash brachte die Rangers bereits nach zwei Minuten in Führung. Kurz vor Ende des ersten Drittels konnten die Sabres durch Okposo ausgleichen. Das zweite Drittel verlief ähnlich ausgeglichen wie der erste Durchgang. Miller erzielte das 2:1 für die Gastgeber, doch die Gäste fanden erneut die passende Antwort und Falk erzielte in der achtundreißigsten Minute sein erstes Saisontor. Im Schlussdrittel gingen die Rangers erneut durch Nash in Führung. Die Sabres zeigten wieder Kampfgeist und Ristolainen traf zum 3:3. Doch nur dreiundsechzig Sekunden später netzte Buchnevich zum 4:3-Endstand ein.

19. Jänner
Gast Heim Ergebnis
Vegas Golden Knights (30-11-4) Florida Panthers (19-19-6) 3:4 OT
Montréal Canadiens (19-21-6) Washington Capitals (28-15-4) 3:2
LA Kings (24-17-5) Anaheim Ducks (22-16-9) 1:2

.

20. Jänner
Gast Heim Ergebnis
Dallas Stars (27-17-4) Buffalo Sabres (11-26-9) 7:1
New Jersey Devils (24-13-8) Philadelphia Flyers (22-16-8) 1:3
New York Rangers (24-18-5) Colorado Avalanche (26-16-3) 1:3
Winnipeg Jets (27-13-7) Calgary Flames (25-16-5) 2:1 SO
Boston Bruins (27-10-8) Montréal Canadiens (19-22-6) 4:1
Toronto Maple Leafs (26-17-5) Ottawa Senators (15-20-9) 4:3
Carolina Hurricanes (21-17-8) Detroit Red Wings (18-20-7) 3:1
Pittsburgh Penguins (15-21-3) San Jose Sharks (25-14-6) 1:2
Arizona Coyotes (11-28-9) St. Louis Blues (28-18-3) 5:2
Florida Panthers (19-20-6) Nashville Predators (28-11-6) 3:4
New York Islanders (24-20-4) Chicago Blackhawks (22-18-6) 7:3
Tampa Bay Lightning (31-12-3) Minnesota Wild (25-17-5) 2:5
Vancouver Canucks (18-22-6) Edmonton Oilers (21-23-3) 2:5

Im Duell zwischen den Rangers und Colorado, ging die Avalanche nach neun Minuten durch Erik Johnson in Führung. Im zweiten Drittel erhöhte MacKinnon mit seinem dreiundzwanzigsten Saisontreffer auf 2:0. In der siebenunddreißigsten Minute konnte Buchnevich den Anschlusstreffer für New York erzielen. Den letzten Treffer der Partie erzielte Mikko Rantanen, der eine Sekune vor Schluss mit einem Empty Netter den 3:1-Sieg der Avs fixierte.

21. Jänner
Gast Heim Ergebnis
Philadelphia Flyers (23-16-8) Washington Capitals (28-15-5) 2:1 OT
Vegas Golden Knights (31-11-4) Carolina Hurricanes (21-18-8) 5:1
Vancouver Canucks (18-23-6) Winnipeg Jets (28-13-7) 0:1
San Jose Sharks (26-14-6) Anaheim Ducks (22-17-9) 6:2
New York Rangers (24-19-5) LA Kings (25-17-5) 2:4

Den einzigen Treffer im low-scoring game zwischen Winnipeg und Vancouver Patrik Laine mit seinem einundzwanzigsten Saisontor. Thomas Vanke konnte zwar zwei Schüsse auf das Tor von Connor Hellebuyck abgeben, doch an diesem Abend war der Torhüter nicht zu bezwingen und entschärfte alle neunundzwanzig Schüsse der der Nucks, sein viertes Shutout in der laufenden Saison.

Michi Grabner und die Rangers mussten in LA gegen Jonathan Quick und die Kings ran. Den besseren Start in das Spiel hatten die New Yorker. Bereits in der achten Minute lagen die Rangers durch Tore von Desharnais und Vesey mit 2:0 in Führung. Danach konnten die Manhattener jedoch keine Tore mehr erzielen. Zur Mitte des zweiten Drittel hatten die Kings das Spiel bereits gedreht und waren ihrerseits durch Muzzin, Amadio und Pearson innerhalb von zehn Minuten mit 3:2 in Führung gegangen. Am Ende des letzten Drittels zogen die Rangers die letzte Option und wechselten Goalie Lundqvist durch einen sechsten Feldspieler aus. Der Einsatz blieb jedoch ohne Erfolg und Trevor Lewis erzielte achtzehn Sekunden vor Ende der Partie das 4:2.

Comments

More in NHL