Ring Hockey

NHL Direct #113 Playoffs: Finale Spiel 2

logo: NHL.com
Teile diese Topnews mit deinen Freunden

Washington fand nach der 4:6-Niederlage im Auftaktspiel die richtige Antwort und konnte im zweiten Spiel in Vegas die Serie ausgleichen.

Vegas Golden Knights – Washington Capitals 2:3 (1:1)
Tore VGK: Neal; Theodore; –

Tore WSH: Eller; Ovechkin, Orpik; –
Schüsse: 39 – 26

Auch Spiel Zwei bot den Fans eine spektakuläre Show. Diesmal konnten die Caps jedoch ein Vegas-Comeback verhindern und selbst den Sieg davon tragen.
Den Anfang machten jedoch erneut die Knights. Luca Sbisa spielte die Scheibe aus der eigenen Zone hoch in Richtung Washingtons Tor. James Neal tippte den Puck an der blauen Linie der Caps in der Luft an und führte sie so am völlig überraschten Dmitry Orlov vorbei. Neal sicherte sich nun die Scheibe und netzte zur Führung ein.
Zehn Minuten später konnte Lars Eller ausgleichen. Nachdem er bei Vier-gegen-Vier ein Bully im rechten Kreis der Vegas-Zone gewinnen konnte, kam die Scheibe zu Burakovsky an der rechten Bande. Der Flügelstürmer spielte im Fallen zu Kempny im linken Bullykreis. Der Verteidiger sah Eller frei vor dem Tor stehen und der Däne musste nur noch in den weit offenen Kasten zielen.
Knapp sechs Minuten nach Wiederbeginn gingen wie auch in Spiel Eins die Caps mit 2:1 in Führung. Im Powerplay kam die Scheibe über Bäckström zu Eller an der rechten Stange. Der Däne spielte den Puck durch den Slot zu Ovechkin, der am zweiten Pfosten lauerte. Aus spitzem Winkel konnte der Russe Fleury besiegen und einnetzen.
In einem Konterangriff gut vier Minuten später schlugen die Gäste erneut zu. Eller ließ für Orpik liegen, der sich im rechten Bullykreis die Scheibe zurechtlegen und sie dann durch den Verkehr und an Fleury vorbei im Tor unterbringen konnte.
Gut zwei Minuten vor der neuerlichen Pause verkürzten die Knights auf 2:3. Im Powerplay kam die Scheibe zu Shea Theodore, der per Wristshot einnetzte.
Es sollte jedoch das letzte Tor dieses Abends sein. Großen Anteil daran hatte auch Braden Holtby, der mit einigen tollen Saves an der Ein-Tore-Führung festhielt.
Seinen größten Save verzeichnete der Kanadier zwei Minuten vor Schluss. Nachdem die Knights die Scheibe tief ins Drittel der Caps gespielt hatten, sprang sie von der Bande ab und kam durch den Slot zu Eakin, der den Puck sofort wieder auf die andere Seite zu Alex Tuch leitete. Der Stürmer hatte eigentlich ein weit offenes Tor, doch Holtby konnte sich im letzten Moment noch dazwischen werfen und mit der Stockhand den Sieg sichern.

für ring-hockey.at (Lukas Hörmandinger)

Comments