Ring Hockey

A-WM: Knappe Niederlage gegen die Slowakei

Foto: fodo.media/Harald Dostal
Teile diese Topnews mit deinen Freunden

Im dritten Spiel dieser IIHF Weltmeisterschaft hatte die österreichische Nationalmannschaft erneut das Nachsehen. Die Slowakei sicherte sich einen knappen 4:2-Erfolg über Österreich, das weiter bei einem Punkt hält.

Die Partie gegen die Slowakei, Gastgeber der IIHF Weltmeisterschaft im nächsten Jahr, begann mit einer kleinen Überraschung. Brian Lebler brachte die Scheibe nach 90 Sekunden Richtung Tor, von einem slowakischen Verteidiger wurde diese zweimal abgelenkt und fand den Weg am gegnerischen Torhüter zum 1:0 ins Tor.

Von diesem Gegentreffer zeigten sich die Slowaken zunächst nicht beeindruckt und gaben im ersten Drittel den Ton an. Der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit und fiel nur zweieinhalb Minuten nach der österreichischen Führung. Mit diesem Zwischenergebnis ging es in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt legten die Slowaken noch einen Gang zu und gingen bis zur Halbzeit der Partie mit 3:1 in Führung. Danach fingen sich die Österreicher wieder und verbrachten wieder mehr Zeit in der gegnerischen Zone. Alexander Rauchenwald vergab dabei alleinstehend die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Dieser gelang dann kurz nach Wiederbeginn Peter Schneider nach einer gelungenen Einzelaktion.

Nach diesem Treffer zum 2:3 wirkten die Slowaken angeschlagen und längst nicht mehr so dominant wie in den ersten 30 Minuten. Die Österreicher hingegen drängten auf den Ausgleich, der aber nicht mehr gelingen sollte. Am nächsten dran war erneut Lebler, der vier Minuten vor Schluss an Tormann und Stange scheiterte. Ein Empt-Net-Treffer der Slowakei 30 Sekunden vor dem Ende besiegelte die österreichischen Ausgleichshoffnungen.

„Die zweiten 30 Minuten waren sicher die besten von uns bei dieser Weltmeisterschaft. Die Umstellung der Sturmlinien für das Schlussdrittel hat neue Impulse gebracht und hat einiges bewirkt“, meinte Teamchef Roger Bader. Am Mittwoch folgt der vierte Auftritt in Kopenhagen: Es wartet der noch ungeschlagene Titelverteidiger Schweden.

öehv

Comments