Ring Hockey

NHL: Marcus Johansson schießt Capitals in Runde 2

Teile diese Topnews mit deinen Freunden

Mit zwei Treffern, einer davon in Overtime, konnte Stürmer Marcus Johansson die Washington Capitals erlösen und die Toronto Maple Leafs aus den Playoffs werfen.

 

Die Washington Capitals stehen in der zweiten Runde der Stanley Cup Playoffs. Was nach einer weiteren Hammer-Saison der Truppe rund um Superstar Alexander Ovechkin wie selbstverständlich klingt, musste sich in sechs Spielen und nach zwischenzeitlichem 1:2 Rückstand in der Serie hart erarbeitet werden. Schlussendlich konnten die Hauptstädter im gestrigen Spiel in Toronto den Schlussstrich ziehen und die Serie mit 4:2 gewinnen.

Nach einem relativ ereignislosen 1. Drittel, standen im zweiten Abschnitt vorallem die beiden Torhüter Fredrik Andersen (Toronto) und Braden Holtby (Washington) im Mittelpunkt. Beide konnten ihre Teams mit tollen Paraden vor dem Rückstand bewahren.

Das dritte Drittel begann so, wie das zweite Drittel aufgehört hatte. Jedoch hatten diesmal vor allem die Capitals die besseren Chancen. Das erste Tor des Abends erzielte allerdings Youngster Auston Matthews. Nachdem Mitspieler Morgan Rielly die Scheibe in das Drittel der Caps schießt, springt der Puck glücklich für Toronto von der Bande direkt vor die Füße von Matthews, der vollkommen alleine vor Holtby ist, kurz um den Torhüter zieht und das 1:0 für die Maple Leafs schießt.

Was folgte, war eine Großoffensive der Caps, die auch mit dem Ausgleich belohnt wurde. Gute sieben Minuten vor Ende der regulären Spielzeit, arbeitete sich Marcus Johansson durch die Verteidigung des Heimteams und bringt den Puck seitlich im Tor unter.

Somit ging auch dieses Spiel, das fünfte in dieser Serie, in die Overtime. Dort kommt die Scheibe nach einem Bully zu Justin Williams. Der Stürmer sieht Marcus Johansson vor dem Tor. Dieser muss nur mehr den Pass seines Mitspielers im Tor unterbringen.

Somit gibt es für die Capitals wie schon im letzten Jahr ein Matchup gegen ihre Rivalen, die Pittsburgh Penguins. Jenes Team, dass in den vergangenen Playoffs Washington ebenfalls in Runde 2 in den Urlaub geschickt hatte und im gleichen Jahr auch Meister wurde.

Für die Maple Leafs heißt es Kopf hoch. Zwar ist man in der ersten Runde ausgeschieden, aber man hat dem Topfavoriten die Stirn geboten und die Zukunft für dieses Team sieht sehr gut aus. Mit den Rookies Auston Matthews, Mitch Marner, William Nylander, Connor Brown, Nikita Zaitsev und Zach Hyman hat Toronto einen Haufen mit viel Potential und Fähigkeiten gesegneter Youngsters, die auch in den nächsten Jahren sicher noch viel Wirbel in der besten Liga der Welt machen werden.

 

ring-hockey.at

 

Comments