Ring Hockey

VSV-Trainer Greg Holst: „Wir sind kein Favorit auf die Top 6“

Teile diese Topnews mit deinen Freunden

Die Saison 2016/2017 war die schlechteste für den VSV seit seinem Bestehen. Bis auf einen Legionär wurden deswegen auch alle ausgetauscht. Für die eishockeyverrückte Stadt Villach kann es also nur noch besser werden, so sollte man zumindest meinen. Denn VSV-Trainer Greg Holst dämpft die Erwartungen.

„Villach ist kein Favorit auf die Top 6“, so der Kanadier. Dies begründet er wegen der Konkurrenz. „Salzburg, Linz, KAC und Wien haben sehr gute Teams. Graz, Innsbruck, Bozen und Zagreb werden auch sehr schwere Gegner sein. Dennoch sind die Playoffs das Ziel.“

Nach der verkorksten letzten Saison mit dem Ausscheiden nach dem Grunddurchgang, wurden gezielt große und starke Spieler verpflichtet. Die sog. Villacher Tugenden, allgemein wird darunter Härte verstanden, sollen beim VSV wieder einkehren. Dass die „Adler“ Gefahr laufen einen Großteil des Spiels in Unterzahl absolvieren zu müssen, sieht Holst nicht. Obwohl mit Kyle Beach (131 Strafminuten) und Nikolas Petrik (91 Strafminuten) zwei der Führenden der letztjährigen Strafenstatistik verpflichtet wurden, glaubt Holst an eine gesunde Härte seines Teams, aber nicht an unfaire Aktionen.

Ein Verteidiger wird noch gesucht

Die Stimmung im Team sei besser als letzte Saison. Zwar war diese entgegen vieler Meinungen nicht so schlecht wie man oft lesen bzw. hören konnte, dennoch ist sie besser heuer.

Für die Verteidigung wird noch ein Spieler gesucht, mit dem Sturm ist er zufrieden. Dass Villach das einzige Team der EBEL ist welches mit zwei österreichischen Torhüter in die Saison geht, gefällt dem ehemaligen VSV-Meistermacher sehr. „Vor zehn Jahren wuchsen Gert Prohaska und Patrick Machreich über sich hinaus. Warum soll das nicht wiederholt werden?“

Holst ist sich bewusst, dass es heuer schwer für ihn und sein Team werden wird. Große Töne will der 63-Jährige daher keine spucken. Villach scheint einen neuen Weg zu gehen. Man übt sich im Understatement.

Ob dies das bekannt kritische Publikum nach der letzte Saison besänftigen wird, wird man nach den ersten Runden wissen.

Comments