Connect with us

EBEL

EBEL: Znojmo macht VSV zum Schlusslicht – Siege für Innsbruck & Salzburg

©DEC/GEPA Pictures

Der HC Orli Znojmo gewann auch das zweite Saisonduell mit den Dornbirn Bulldogs und gab die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten an den EC Panaceo VSV ab. Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ besiegte Fehervar AV19 am Samstag klar mit 5:1 und überholte die Ungarn damit auch in der Tabelle, ist nun Siebter. Der EC Red Bull Salzburg siegte in Zagreb mit 5:2. John Hughes erzielte als erster Spieler in der Erste Bank Eishockey Liga Geschichte 500 Assists. 

Wie erwartet starteten die Vorarlberger aggressiv in die Partie, wollten das 0:3 aus dem ersten Duell vergessen machen. Nach knapp zehn Minuten fanden jedoch die Hausherren einen Weg ins Spiel und brachten sich in Führung. Radim Matus (9.) setzte den Puck in die Maschen, nachdem Rinne im DEC-Tor zuvor abprallen lassen musste. Als im Mitteldrittel die Roten Adler das Heft in die Hand nahmen, waren die Bulldogs defensiv gefordert. Zwar stemmten sich die MacQueen-Schützlinge lange Zeit erfolgreich gegen einen weiteren Treffer, standen jedoch phasenweise mächtig unter Beschuss. Nachdem die Latte noch gegen Eric Nemec rettete, fand der Abschluss von Petr Mrazek (33.) kurze Zeit später den Weg ins Tor. Noch vor dem zweiten Seitenwechsel kamen die Vorarlberger wieder auf Touren. Im Resultat spiegelte sich der spielerische Auftrieb nach 18 Sekunden im Schlussdrittel wieder. Joel Broda (41.) wurde beim Anschlusstreffer optimal von Jerome Leduc bedient. Nachsetzen gelang den Bulldogs nicht und auf der Gegenseite schnürte Petr Mrazek seinen Doppelpack. Aus kurzer Distanz setzte der Tscheche (47.) den Puck in die Maschen. Und auch im zweiten direkten Duell machten die Tschechen den Bulldogs den Garaus. Verteidiger Patrik Parkkonen (50.) zog zehn Minuten vor dem Ende ab und beförderte die Scheibe zum 4:1-Endstand hinter Rasmus Rinne, dem die Sicht verstellt war.

Bullen lassen in Zagreb nichts anbrennen
Die Kroaten übernahmen anfangs das Kommando und spielten zügig Richtung Salzburger Tor. Gerade, als sich die Red Bulls gefangen hatten und ihrerseits Initiative zeigten, nutzte Zagreb in der 13. Minute ein 5:3-Powerplay zum ersten Treffer, nachdem Salzburgs Goalie Lukas Herzog schon einige Möglichkeiten entschärft hatte, und legte keine halbe Minute später bei gleicher Mannschaftsstärke nochmal nach. Doch die Red Bulls konterten und drehten die Partie tatsächlich noch vor der Pause zu ihren Gunsten: Chris VandeVelde traf in der 17. Minute bei angezeigter Strafe, fixierte eine knappe Minute später im Powerplay seinen Doppelpack und Dominique Heinrich traf 50 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels in der mittlerweile aufgeheizten Atmosphäre von der blauen Linie bei 5:3-Powerplay zum 3:2-Pausenstand. 

Im zweiten Abschnitt drückten zu Beginn wieder die Kroaten. Lukas Herzog blieb Sieger gegen Mike Aviani, der aus vollem Lauf gut abschließen konnte, und wenig später gegen Jordan Thomas, der direkt vor dem Salzburger Goalie an die Scheibe kam. Dann attackierten auch die Red Bulls wieder und das Spiel wurde zu einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In Minute 39 schlug dann die Stunde des Nico Feldner, als er aus dem halbhohen Slot die Chance nutzte und eiskalt gegen Zagrebs Goalie Vilim Rosandic die 4:2-Pausenführung der Red Bulls fixierte. Es war der zweite Treffer des 20-jährigen Salzburger Akademiespielers in seinem erst vierten Liga-Spiel. Im Schlussdrittel war die Partie weiter umkämpft, wenn gleich die Red Bulls defensiv jetzt deutlich kompakter standen und kaum noch Chancen zuließen. Mario Huber hatte in der 53. Minute die Chance bei einem Breakaway, doch der fünfte Salzburger Treffer blieb Ryan Duncan in der 55. Minute vorbehalten, der damit auch den 5:2-Endstand fixierte und seinen zehnten Liga-Treffer in der laufenden Saison anschrieb. Den Assist lieferte John Hughes, er erzielte damit als erster Spieler in der Erste Bank Eishockey Liga Geschichte 500 Assists.

Sieg für Innsbruck
Tyler Spurgeon und Co. legten los wie die Feuerwehr, klopften gleich im ersten Wechsel lautstark am ersten Tor an. Die 1:0-Führung nach druckvollemStart besorgte Stürmer Andrew Yogan mit einem platzierten Schuss. Die Gäste aus Ungarn waren um eine schnelle Antwort bemüht, scheiterten aber mit zwei guten Möglichkeiten an Torhüter Rene Swette. Im Gegenzug legten die Haie von Minute zu Minute einen Gang zu und erhöhten nach einer herrlichen Kombination durch John Lammers auf 2:0. Nun zeigten sich die Gäste geschockt und hatten mit dem Angriffswirbel der Innsbrucker schwere Probleme. Yogan (Latte), Paulweber und Tyler Spurgeon scheiterten noch im ersten Abschnitt hauchdünn. In der 20. Minute war aber auch dieses Versäumnis ausgebessert, Ondrej Sedivy schob seelenruhig zum 3:0 ein!

Im Mittelabschnitt zeigte sich dann ein deutlich verändertes Bild, die Haie mussten in den ersten sieben Minuten quasi dauerhaft in Unterzahl spielen, eine Strafe jagte die nächste. Und so machten die Gäste dann noch einmal ordentlich Druck, ein Treffer blieb ihnen aber zunächst verwehrt. Denn die Tiroler verteidigten gut und zeigten sich beim Comeback von Sacha Guimond sehr konzentriert. In der 31. Minute war es dann aber soweit, Sarauer brachte Fehervar mit dem 1:3 zurück ins Spiel. Die Haie konnten in dieser Phase aber nur vereinzelt Nadelstiche setzen, Andrew Yogan verpasste bei der besten Chance nur um Millimeter. Gegen Ende des Abschnitts drückten die Ungarn dann noch einmal auf das Tempo, aber Rene Swette im Tor der Haie blieb weiter bärenstark. m Schlussdrittel ließen die Innsbrucker dann nichts mehr anbrennen, hatten die Gäste wieder im Griff. Ondrej Sedivy aus einem Breakaway und Kapitän Tyler Spurgeon sorgten für die Schlusspunkte.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 16:
Sa, 03.11.2018: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. Fehervar AV19 5:1 (3:0,0:1,2:0)

Referees: BERNEKER, PIRAGIC; Zuseher: 2.000
Tore HCI: Yogan (5.), Lammers (12.), Sedivy (20., 44.), Spurgeon (55.)
Tor AVS: Sarauer (31.)

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 17:
Sa, 03.11.2018: KHL Medvescak Zagreb vs. EC Red Bull Salzburg 2:5 (2:3,0:1,0:1)

Referees: GRUBER, M. NIKOLIC; Zuseher: 3654
Tore: MZA: Sylvestre (13./pp2), Brine (14.)

Tore: RBS: VanDeVelde (17., 18./pp), Heinrich (20./pp2), Feldner (39.), Duncan (55.)

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 16:
Sa, 03.11.2018 HC Orli Znojmo – Dornbirn Bulldogs 4:1 (1:0,1:0,2:1)
Referees: KELLNER, SMETANA, Gatol, Nagy; Zuseher: 2.022
Tore ZNO: Matus (9.), Mrazek (33., 47.), Parkkonen (50.)

Tor DEC: 2:1 Broda (41.)

erstebankliga.at

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in EBEL