Connect with us

EBEL

EBEL-Vorschau: Die ersten November-Spiele stehen an

Gleich sieben Spiele stehen in der Erste Bank Eishockey Liga am Freitag und Samstag innerhalb von weniger als 24 Stunden auf dem Programm, unter anderem kommt es zu Allerseelen zum Gipfeltreffen Moser Medical Graz99ers vs. Leader spusu Vienna Capitals. Thomas Koch (KAC) und John Hughes (RBS) stehen vor Meilensteinen.

Fr, 02.11.2018: Moser Medical Graz99ers vs. spusu Vienna Capitals (19:15 Uhr)
Referees: BALUSKA, SIEGEL, Bärnthaler, Zgonc.
• Am Freitag kommt es in Graz zum Gipfeltreffen Moser Medical Graz99ers vs. Leader spusu Vienna Capitals. Die Wiener führen die Tabelle nach 15 Runden mit 35 Punkten (zwölf Siegen) vor den Murstädtern (31 Punkte bzw. elf Siege) an und bleiben somit unabhängig von Ausgang des Spiels Erster. 
• Zuletzt zeigten die beiden Teams unterschiedliche Gesichter: Während die Steirer sechs ihrer letzten sieben Spiele für sich entschieden, blieben die Caps drei Mal in Folge ohne Punkte und kassierte dabei 15 Gegentreffer. Die 99ers gewannen ihr letztes Spiel in Znojmo übrigens mit 4:0.
• Die Murstadt glich bisher einer Festung! Oliver Setzinger und Co. konnten als einziges Team alle (sechs) Heimspiele gewinnen.
• In der Steiermark kommt es zu Allerseelen auch zum Bruderduell Andre Lakos (G99) vs. Philippe Lakos (Wien).
• Rafael Rotter von Leader spusu Vienna Capitals gab seine Nationalteamkarriere bekannt, er konzentriert sich nun voll auf das Klubeishockey.
Stimmen:
Taylor Vause, Stürmer spusu Vienna Capitals: „Es wird sicher ein harter Fight. Die drei Niederlagen in Folge haben uns – nach der 12-Spiele-Siegesserie – natürlich wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt. Ich denke, dass dies auch eine gute Warnung für uns war. Jeder will den Tabellenführer schlagen und ist noch extra motiviert. Wir müssen wieder zu unserem erfolgreichen Spiel zurückfinden.“ 
„Die Caps kassierten zuletzt drei Niederlagen am Stück. Doch genau das macht sie noch gefährlicher. Sie sind Leader und einer der besten Klubs in der Liga. Es wird eine schwierige Aufgabe, die wir erfolgreich meistern wollen“, war aus Graz zu hören.

Fr, 02.11.2018: EC-KAC vs. EC Red Bull Salzburg (19:15 Uhr, SKY Sport HD live)

Referees: K. NIKOLIC, STOLC, Nothegger, Schauer.
• Bei EC-KAC vs. EC Red Bull Salzburg kommt es am Freitag zum Duell der besten Defensive mit der besten Offensive. Klagenfurt kassierte erst 27 Treffer, Salzburg hingegen traf schon 69 Mal.
• Beide Teams hatten zuletzt einen guten Lauf. Die Red Bulls gewannen ihre letzten fünf Spiele, die Rotjacken punkteten sechs Mal in Folge (vier Siege).
• Thomas Koch (KAC) und John Hughes (RBS) stehen vor Meilensteinen. Beide haben die Chance als Erster in der EBELHistory die 500 Assistmarke zu erreichen. Hughes hält bei 499 Vorlagen, Koch bei 497. Außerdem fehlt Koch nur noch ein Treffer auf den Liga-Tor-Rekord von Mike Craig (255).
• Die Mozartstädter gewannen ihre letzten drei Auftritte in Klagenfurt. Aber Achtung: Die Rotjacken entschieden das erste Saisonduell in Salzburg für sich.
• Der EC-KAC ist das fairste Team der Liga. Die Rotjacken kassierten erst 120 Strafminuten, im Schnitt 8,6 Minuten pro Partie.
Stimmen:
Adam Comrie, Verteidiger EC-KAC: „Die Bullen sind momentan das heißeste Team der Liga, ihnen gelingen Tore fast nach Belieben. Wir verfügen jedoch über eine starke Defensive und trachten danach, auch im Angriff wieder mehr Druck zu entwickeln.“
Peter Hochkofler, Stürmer EC Red Bull Salzburg: „Offensiv wollen wir genau so weitermachen. Aber an den Gegentoren müssen wir noch arbeiten bzw. da wollen wir weniger kassieren. In Klagenfurt wird prinzipiell eine starke defensive Leistung gefordert sein. Dazu wollen wir aggressiv spielen und dann können wir auch in Klagenfurt etwas holen.“

Fr, 02.11.2018: KHL Medvescak Zagreb vs. EC Panaceo VSV (19:15 Uhr)

Referees: BABIC, M. NIKOLIC, Nemeth, Tschrepitsch.
• Bei KHL Medvescak Zagreb vs.EC Panaceo VSV kommt es zu Allerseelen zum Duell zweier Tabellennachbarn. Die Kroaten sind mit 13 Punkten (vier Siegen) aus 14 Spielen Zehnter, Villach mit 12 Punkten (fünf Siegen) aus 15 Runden Elfter.
• Beide Teams kämpfen um das Ende von Negativläufen. Die Kroaten blieben zuletzt drei Mal ohne Punkte, Villach verlor sogar seine letzten sechs Partien und blieb zudem als einziges Team in der Fremde in allen bisherigen (sechs) Spielen ohne Punkte…
• Die Kroaten verteidigen eine imposante Heimserie gegen Villach. Die Bären gewannen im Rahmen der Erste Bank Eishockey Liga die letzten fünf Heimspiele gegen die blau-weißen Adler, die zuletzt am 15. Jänner 2012 oder vor 2.482 Tagen Kroatien als Gewinner verließen!
• Der EC Panaceo VSV fasste bisher die meisten Strafminuten (258 PIM) aus, man verbringt pro Spiel fast ein Drittel auf der Strafbank (17,2 Min.).
• Sondre Olden (MZA – 4G/7A) bzw. Jerry Pollastrone (VSV – 9G/4A) sind die besten Scorer ihrer Teams.
Stimmen:
Jordan Samuels-Thomas, Stürmer KHL Medvescak Zagreb: „Wir wollen auf die Siegerstraße zurückkehren. Wir müssen 60 Minuten auf einem hohen Level spielen, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen. Die Fans hier in Zagreb sind toll und werden uns zusätzlich pushen!“
Corey Trivino, Stürmer EC Panaceo VSV: „Die letzten Spiele waren nicht gut und hätten so nicht passieren dürfen. Wir müssen jetzt aber in die Zukunft blicken und versuchen vor der Pause noch so viele Punkte wie möglich zu holen.“

Fr, 02.11.2018: HCB Südtirol Alperia vs. EHC LIWEST Black Wings Linz (19:45 Uhr)

Referees: BERNEKER, PIRAGIC, Rezek, Sparer.
• HCB Südtirol Alperia vs. EHC LIWEST Black Wings Linz ist das Duell der besten Penalty Killer der Liga. Die Black Wings halten bei einem PK% von 88,7% und Bozen folgt mit einem PK% von 83,6 auf Platz 2. 
• Die Black Wings sind zuletzt immer besser auf Touren gekommen, sie gewannen ihre letzten drei Spiele nach Rückstanden. Das ist u.a. auch ein Verdienst von Neuzugang Mike Davies, der seit seiner Ankunft in Oberösterreich in drei Einsätzen bereits sechs Punkte (3G/3A) erzielte. Die „Foxes“ hingegen erlebten in den letzten fünf Runden ein ständiges Auf und Ab, zuletzt siegte der Meister in Wien mit 4:1.
• Die letzten beiden Aufeinandertreffen endeten mit einem Erfolg des Gastteams, u.a. gewann Bozen das erste Saisonduell in Linz mit 3:2/SO. 
• Der HCB hinkt zu Hause den Erfolgen in der Fremde hinterher. Während die Foxes in der Fremde die meisten Punkte (18) und Siege (6) einfuhren, hält man daheim erst bei 12 Punkten (vier Siegen) aus sieben Spielen.
• Mike Blunden (11G/10A) und Brett Findlay (2G/19A) bzw. Corey Locke (7G/7A) sind die Topscorer ihres Teams. 
Stimmen:
Mike Blunden, Stürmer HCB Südtirol Alperia: „Sicher ist es für uns positiv, dass wir ein komplettes Wochenende zu Hause spielen können, und wir möchten nun unser Publikum und unser Stadion genießen!“
Dragan Umicevic, Stürmer EHC LIWEST Black Wings Linz: „Wir haben in den letzten Spielen Leidenschaft und Charakter gezeigt und sind immer zurückgekommen.“

Sa, 03.11.2018: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. Fehervar AV19 (17:30 Uhr)

Referees: BERNEKER, PIRAGIC, Rezek, Sparer.
• Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ und Fehervar AV19 sind an diesem Wochenende binnen 24 Stunden gleich doppelt gefordert. Nach dem direkten Duell steht für den HCI am Sonntag das Gastspiel in Villach an und die Ungarn sind in Bozen zu Gast.
• Fehervar AV19 begibt sich mit Selbstvertrauen auf Reisen, die Teufel feierten zuletzt zwei Siege. Zudem konnten die Magyaren die letzten beiden Duelle mit dem HCI für sich entscheiden. Die Haie hingegen mussten sich in der letzten Runde daheim dem EHC LIWEST Black Wings Linz geschlagen geben. 
• Die beiden Vereine sind Tabellennachbarn: Die Tiroler liegen mit 18 Punkten (sechs Siegen) aus 15 Spielen auf Platz 9, die Ungarn sind mit 19 Zählern bzw. sieben Siegen aus 15 Spielen Achter. 
• Die Fans dürfen sich auf ein trefferreiches Match einstellen. Die beiden Teams – HCI (60) bzw. AVS (59) – kassierten bisher die meisten Gegentreffer. 
• Der HCI trennte sich von Try Out Verteidiger Jonathan Carlsson. 
Stimmen: 
Norbert Ried, Vorstandsmitglied HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Carlsson hat während seines Engagements bei uns auch positive Impulse gesetzt, es war daher keine leichte Entscheidung. Die Entscheidung hat aber ergeben, dass wir mit der Rückkehr von Sacha Guimond auf unser bewährtes Quartett setzen!“
Hannu Järvenpää, Headcoach Fehervar AV19: „Die letzten beiden Erfolge gegen Wien und Klagenfurt haben uns Selbstvertrauen und den Glauben gegeben, dass wir auch in Innsbruck und Bozen erfolgreich sein können. Beide Teams sind stark, daher müssen wir von Anfang an bereit sein und hart arbeiten!“

Sa, 03.11.2018: KHL Medvescak Zagreb vs. EC Red Bull Salzburg (17:30 Uhr)
Referees: GRUBER, M. NIKOLIC, Nedeljkovic, Tschrepitsch.
• KHL Medvescak Zagreb und der EC Red Bull Salzburg bestreitet am Samstag ihr zweites Match binnen 24 Stunden. Die Kroaten sind zuvor am Freitag daheim gegen den EC Panaceo VSV im Einsatz und Österreichs Meister in Klagenfurt.
• Die beiden Teams wechselten sich in den letzten sieben Duellen mit dem Siegen stets ab (RBS/MZA/RBS/MZA/RBS/MZA/RBS). Sollte sich dieser Trend auch am Samstag fortsetzen, dann müssten die Bären als Gewinner das Eis verlassen.
• Für den EC Red Bull Salzburg ist es die Generalprobe für den Champions Hockey League Achtelfinalhit in Rouen.
• Für die Kroaten ist es das letzte Heimspiel bis zum 20. November 2018, dann gastiert Fehervar A19 im Dom Sportova.
• KHL Medvescak Zagreb stellt mit einem Altersschnitt von 27,52 Jahren das älteste und damit erfahrenste Team der Liga. Der EC Red Bull Salzburg hat hingegen mit Kapitän Matthias Trattnig (39 Jahre, 193 Tage) den ältesten Spieler der Liga in seinen Reihen.

Sa, 03.11.2018: HC Orli Znojmo – Dornbirn Bulldogs (18:30 Uhr)

Referees: KELLNER, SMETANA, Gatol, Nagy.
• Der HC Orli Znojmo und die Dornbirn Bulldogs sind am Wochenende zwei Mal binnen 24 Stunden gefordert. Nach dem direkten Duell am Samstag wartet auf die Vorarlberger am Sonntag das Gastspiel in Linz und auf die Tschechen das Ostderby in Wien.
• Die beiden Teams zeigten zuletzt unterschiedliche Gesichter: Während die Tschechen zwei Niederlagen am Stück hinnehmen mussten, feierten der DEC zwei (Heim-)Siege in Folge.
• Die Bulldogs kämpfen nun in Tschechien gegen ihren Auswärtsfluch. Die Truppe von Dave MacQueen verlor ihre letzten drei Spiele in der Fremde knapp.
• Die Vorarlberger reisen jedenfalls mit guten Erinnerungen nach Tschechien, sie gewannen die letzten zwei Spiele in Znojmo. Aber Achtung: Das Schlusslicht konnte das erste Saisonduell in Dornbirn mit 3:0 für sich entscheiden.   
• Radek Cip kehrt mit den Dornbirn Bulldogs erstmals als Gegner nach Znojmo zurück. Der 26-Jährige stürmte von 2014 bis 2018 für die „Roten Adler“.
Stimmen:
Patrik Novak, Spieler HC Orli Znojmo: „Zuletzt fiel das Team, sobald wir einen Gegentreffer bekommen haben, auseinander. Wir müssen uns defensiv verbessern und auch unser Powerplay muss sich steigern. Gegen Dornbirn müssen jetzt einfach zu Hause drei Punkte her.“ 
Thomas Vallant, Verteidiger Dornbirn Bulldogs, kennt die Gründe für die Rückkehr auf die Erfolgsspur: „Die Dinge, die zuvor nicht so gut funktioniert haben, haben wir versucht besser zu machen: Wir haben hinten die Zweikämpfe gewonnen, den Gegner mit solider Defensivarbeit gestoppt und vorne die Chancen genützt.“
erstebankliga.at

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in EBEL