Connect with us

EBEL

EBEL: Klarstellung der Regeln Spielverzögerung/Tormann

Hier finden Sie eine Klarstellung der Erste Bank Eishockey Liga betreffend den Regeln 214, 220 und 221 – Torhüter spielt den Puck.

Der Hintergrund dieser Regel ist, dass der Torhüter keine Spielunterbrechung erzwingen kann, wenn diese nicht nötig ist. Es geht darum, den Puck im Spiel zu halten, um den Spielfluss beizubehalten.

Der Hauptunterschied ist, die IIHF-Regel der letzten Jahre (an die sich alle Teilnehmer gewöhnt haben) zu nehmen und sie mit der neuen Regelinterpretation von 2018-2022 zu koppeln. Neu ist die gelbe Zone, die zur letzten IIHF Regel signifikant verkleinert wurde. Die gelbe Zone ist angelehnt an die neue IIHF Regel.
 

Der zugrundeliegende Gedanke: Wenn der Torhüter den Puck gefahrlos spielen kann, soll er dazu ermutigt werden. Die Regel ist nicht darauf beschränkt, dass der Torhüter den Puck mit seinem Schläger spielt. Die Regel einer Spielverzögerung kommt nicht zur Anwendung wenn der Torhüter den Puck an einer anderen Körperstelle hat – anders als wenn er sie am Schläger hat und sich innerhalb der gelben Zone befindet.

REGEL 214 – SPIELVERZÖGERUNG TORHÜTER – BLOCKIEREN DES PUCKS ENTLANG DER BANDE

 

i. Ein Torhüter, der den Puck mit seinem Stock, seinen Schlittschuhen oder seinem Körper entlang der Bande hält oder spielt, sodass daraus ein Spielunterbruch entsteht, erhält eine Kleine Strafe, selbst wenn er gecheckt wird.

 

REGEL 220 – BLOCKIEREN DES PUCKS IM TORRAUM – TORHÜTER

 

DEFINITION: Einem Torhüter ist es erlaubt, den Puck in seinem Torraum zu blockieren, solange er von einem Gegenspieler bedrängt wird. Falls von keinem Gegenspieler Druck ausgeübt wird und der Torhüter genügend Zeit hat, den Puck sicher zu einem Mitspieler zu spielen, muss er dies tun.

i. Ein Torhüter, der den Puck länger als drei Sekunden festhält, erhält eine Kleine Strafe, ausser, er wird von einem Gegenspieler bedrängt.

ii. Ein Torhüter, der nicht von einem Gegenspieler bedrängt wird und den Puck absichtlich in seinen Beinschonern, seinem Körper oder seiner Ausrüstung verschwinden lässt, um einen Unterbruch herbeizuführen, erhält eine Kleine Strafe.

Eckpunkte um Druck zu definieren (gilt nur für die gelbe Zone)
-Ist der Puck am Eis oder kann er auf das Eis gelegt werden, damit der Tormann gefahrlos zu einem Mitspieler passen kann
-Ist ein Gegner in oder in der Nähe der gelben Zone mit einem dreisekündigen Zeitfenster um Druck auszuüben
-Torhüter hat innerhalb der gelben Zone die Möglichkeit (nicht erzwungen) den Puck zu spielen, wenn der Druck des Gegners in irgendeiner Form unmittelbar ist

-Torhüter muss den Puck spielen (kann keine Spielunterbrechung erzwingen) wenn er in die weiße Zone fährt, ungeachtet von Druck, der auf ihn ausgeübt wird

REGEL 221 – BLOCKIEREN DES PUCKS AUSSERHALB DES TORRAUMES – TORHÜTER

DEFINITION: Einem Torhüter ist es in bestimmten Situationen nicht erlaubt, außerhalb seines Torraums auf den Puck zu fallen, um einen Unterbruch herbeizuführen. Der gelb markierte Bereich (untenstehende Grafik) wird zum Blockieren des Pucks wie bei der Regel 220 als Erweiterung des Torraums angesehen.

Gelbe Zone
i. Dem Torhüter ist es gestattet den Puck abzudecken. Entscheidend ist, ob der Torhüter die Chance hatte den Puck zu spielen, ohne anhaltendem Druck für mehr als drei Sekunden ausgesetzt zu sein.
ii. Die gelbe Zone ist am Eis nicht durch Linien kennzeichnet. Es handelt sich um die Zone zwischen den beiden Kreisen bis zu den ersten beiden Hash Marks. Seitlich legt der Torraum inklusive einer Körperlänge den Bereich fest. Die Entscheidung liegt im Ermessen des Schiedsrichters
iii. Ausschlaggebend ob eine Aktion innerhalb oder außerhalb der gelben Zone stattfindet, ist wo der Puck gespielt wird. Einem Torhüter ist es nicht gestattet den Puck in der weißen Zone zu spielen, zu halten oder zu erobern und dann in die gelbe Zone zu fahren, um das Spiel anzuhalten.

Weißer Bereich
iv. Gegen einen Torhüter, der den Puck zunächst abdeckt oder spielt und dann auf den Puck fällt, diesen hält, ihn mit seinem Körper abdeckt oder in seiner Ausrüstung versteckt, um einen Spielunterbruch in der weißen Zone zu erreichen, wird eine Kleine Strafe ausgesprochen – ungeachtet ob er von einem Gegner unter Druck gesetzt wird.

erstebankliga.at

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in EBEL