Connect with us

Backstagestories / Analysen

EBEL: It smells like Hockey Spirit!

Es ist soweit! Die Erste Bank Eishockeyliga 2018/2019 hat aus offizieller Sicht begonnen. Mit der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz ist die Offseason quasi vorüber und es wird dem Puck wieder hinterhergejagt.

Traditionell im Wiener Headquarter der Erste Bank, wurden die Liga-Vertreter, Vereine und Medien eingeladen. SKY-Moderatorin Constanze Weiss leitete durch den späten Vormittag, während am Podium EBEL-Geschäftsführer Christian Feichtinger, ÖEHV- Präsident und Erste Bank-CEO Gernot Mittendorfer und EBEL-Präsident Peter Mennel abwechselnd die letzte Saison besprachen.

Keine Donnerstagsspiele mehr

So kamen in der letzten Saison wieder über 1,2 Millionen Zuschauer in die Hallen. 47% der Spiele wurden durch nur einen Treffer entschieden und in den Playoffs kam es zu 12 Verlängerungen. Die Ausgeglichenheit der Liga soll somit per Zahlen untermauert werden.

Weiters werden die Donnerstagsspiele abgeschafft und von nun an freitags wieder zu sehen sein.

Bozen der Gejagte, VSV will den Titel

Nachdem die Verantwortlichen zu Ende gesprochen haben, wurden je ein Spieler oder Trainer der jeweiligen EBEL-Klubs ans Podium gebeten. So antwortete Graz99ers-Kapitän Oliver Setzinger auf die Frage, was die Steirer heuer besser machen müssen als letzte Saison, mit: „Wir sollten während der wichtigsten Saisonphase nicht die Spieler verkaufen.“

Titelverteidiger HC Bozen geht erstmals seit EBEL-Einstieg ohne sommerlichen Theater in die Saison, was auch Neo-Kapitän Anton Bernard positiv hervorhob. Auch dass die Südtiroler die Sommervorbereitung als gesamte Mannschaft absolvierte, betrachtet er als keinen Nachteil. Favorit seien die „Füchse“ seiner Meinung nach nicht, „da gibt es andere Klubs“.

Ob ein solcher die kriselnden Villacher sind, darf bezweifelt werden. Nichtsdestotrotz will VSV-Kapitän Niki Petrik am Ende der Saison „ganz oben stehen“.

KAC-Trainer Petri Matikainen weiß, angesprochen auf den immer herrschenden Druck in Klagenfurt, wo er unterschrieben hat und Fehervar-Trainer Hannu Järvenpää kennt ebenso das Rezept für die Qualifikation der Playoffs: „Wir müssen heuer einfach nur mehr Spiele gewinnen als letzte Saison“.

Der offizielle Teil ist also vorüber und mit Freitag beginnt auch der spielerische. Die EBEL-Saison 2018/2019 ist eröffnet.

Alexander Planasch

 

 

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in Backstagestories / Analysen