Connect with us

EBEL

EBEL: 3:0 in der Serie – Vienna Capitals stehen vor dem Titelgewinn

Rafael Rotter (VIC) bezwingt David Madlener (KAC). (Foto: Woldron/Sepa Media)

Die Vienna Capitals stehen vor dem Gewinn der Meisterschaft. In einem verrückten Spiel bezwingen die Wiener den EC KAC mit 7:5 und holen sich gleich drei Matchpucks.

Die Vienna Capitals starteten perfekt in das Spiel und gingen bereits frühzeitig in Führung. Ferland (2.) verwertete einen Abpraller aus kurzer Distanz zum 1:0. Wer dachte, der KAC ist geschockt, der irrte. Koch mit dem Pass vor das Tor und Schumnig (4.PP) fälschte unhaltbar für Lamoureux ab. Die Wiener noch nicht richtig sortiert, kassierten nur wenige Sekunden später das 1:2. Harand kommt im hohen Slot völlig frei zum Schuss und die Scheibe schlug erneut im Kasten der Caps ein. Das Tempo blieb weiter hoch und die Caps hatten in Minute 7 Pech, denn Tessier traf nur die Stange. Die Hausherren hatten aber kurze Zeit später mehr Glück, im Powerplay fälschte Sharp (9.PP) den Puck zwischen die Schoner von Madlener hindurch ins Tor ab zum 2:2. Den dritten Gegentreffer schenkten sich die Rotjacken selbst ein. Robar verliert auf der eigenen blauen Linie die Scheibe an Vause, der mit dem klugen Querpass zu Rotter und dieser musste nur mehr einschieben. Die Gäste nun etwas desorientiert, Tessier konnte fast ohne Gegenwehr alleine auf Madlener zufahren und den Rebound setzte Holzapfel (16.) ins Tor zum 4:2. Der Rekordmeister ließ jedoch nicht locker, Manuel Ganahl erzielte 7 Sekunden vor Ende des 1.Drittels das wichtige 3:4.

In der Pause reagierte KAC-Headcoach Pellegrims und brachte statt Madlener nun Duba zwischen die Pfosten. Dennoch waren es die Caps, die im zweiten Abschnitt zuerst jubeln durften. Duba kann den ersten Schuss nur abprallen lassen und Vause (24.) hat beim Schuss ins leere Tor keine Probleme. Manuel Geier verkürzte allerdings wieder nur kurze Zeit später aus spitzem Winkel zum 4:5. Caps-Coach Aubin hatte genug gesehen und brachte nun David Kickert an Stelle von Lamoureux ins Tor. Die Rotjacken machten nun Druck auf den Ausgleich, Lundmark konnte ein schönes Solo nicht im Tor unterbringen. Die Caps hielten sich weiter zurück und versuchten den Druck des KAC Stand zu halten. Dies gelang allerdings nur bis zur 37.Minute, denn Kapstadt (37.PP) traf mit einem Blueliner zum 5:5.

Im Schlussabschnitt gestaltete sich das Spiel weiterhin ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. In Minute 49 der Zuckerpass von Vause in Richtung Bowman, der legt sich die Scheibe ideal vor und bezwingt Duba aus kurzer Distanz. Der KAC nahm früh vor dem Ende Torhüter Duba vom Eis, kreierte auch viele Chancen, der Puck wollte jedoch nicht mehr ins Tor. Die Capitals setzen sich Schlussendlich mit 7:5 durch, Holzapfel (60.EN) traf ins leere Tor.

Erste Bank Eishockey Liga, 3. Finale – Stand in der Best of 7 Serie: 3:0
Di, 04.04.2017: UPC Vienna Capitals – EC-KAC 7:5 (4:3)(1:2)(2:0)
Torfolge: 1:0 Ferland (2.), 1:1 Schumnig (4.PP), 1:2 Harand (5.), 2:2 Sharp (9.PP; 3:2 Rotter (15.), 4:2 Holzapfel (16.), 4:3 Ganahl (20.), 5:3 Vause (24.), 5:4 M.Geier (27.), 5:5 Kapstadt (37.PP), 6:5 Bowman (49.), 7:5 Holzapfel (60.EN)
Quelle: ring-hockey.at

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in EBEL