Connect with us

AlpsHL

AlpsHL: Salzburg mit einigen neuen Spielern im Kader

Red Bull/GEPA pictures/ Felix Roittner

Für die Red Bull Hockey Juniors ist die Pre-Season vorbei, der Start der dritten Alps Hockey League Saison steht vor der Tür. Am Samstag 15. September empfängt man in der Eisarena Salzburg keinen Geringeren als den amtierenden Champion Migross Supermercati Asiago Hockey (Spielbeginn 19.15 Uhr). Neben einer großen Kaderveränderung hat es auch beim Trainerteam Rotationen innerhalb der Red Bull Akademie gegeben.

Neun Spieler aus der letztjährigen Achtelfinalmannschaft stehen für die kommende Spielzeit im Kader der Juniors. Gleich 17 Spieler verabschiedeten sich aus der Red Bull Akademie, wobei mehr als die Hälfte der Nachwuchsspieler erste Profiverträge in der EBEL bzw. DEL unterschrieben. Die freien Positionen im Farmteamkader füllen 13 junge Talente auf, die somit direkt aus der Akademie aufrücken – fünf Red Bull U20-Spieler (EBYSL), acht U18 Red Bull Hockey Akademie Team Spieler (tschechische U18 Extraliga). Punktuell verstärkt Helmut de Raaf, Director of Development, das Team mit fünf Skandinaviern und einem Deutschen.

Ebenfalls neu bei den Red Bull Hockey Juniors ist der finnische Trainer Teemu Levijoki (42), der mit den Red Bulls bereits in die 6. Saison geht. Der Deutsche Axel Müffeler (35) assistiert, Janne Kari-Koskinen (33) arbeitet mit den Torhütern. Ebenfalls neu: Off-Ice-Trainer Roland Brunner und Physiotherapeut Stefan Holzinger. Mit viel Rotation im Kader hat die neu formierte Mannschaft mit dem letzten Testspiel gegen die Rosenheim Starbulls die Vorbereitung letzten Sonntag abgeschlossen. Das auf das Trainerduo dabei viel Arbeit wartet, ist sich Teemu Levijoki bewusst: „Wir haben viele neue und junge Spieler, sei es aus der Akademie oder komplette Neuzugänge. Die ersten Monate sind für uns ein Lernprozess. Ich erwarte nicht, dass wir zu Beginn vorne mitspielen werden, aber bis zur Weihnachtszeit möchten wir die Jungs soweit haben, dass sie die Vorgaben umsetzen und wir mit den Teams mitspielen.“

Dabei muss die im Durschnitt 18,9 Jahre alte Mannschaft vor allem lernen, sogenannte „junior-mistakes“ abzustellen. Das bedeutet, Aktionen, die auf Nachwuchslevel leicht funktionieren, durch einfaches und geradliniges Eishockey zu vermeiden. Teemu Levijoki hat hierfür eine ganz klare Ansage: „Die Jungs müssen die kleinen Fehler abstellen und lernen, wann man auf diesem Niveau welche Entscheidungen wie treffen muss, um erfolgreich zu sein.“ Der Erfolg soll sich also mit der Zeit einstellen, ab Weihnachten das taktische Level erreicht sein, um im Frühjahr erneut Playoff-Erfahrung zu sammeln. „Playoffs sind einfach eine sehr gute Erfahrung für jeden jungen Spieler. Man spielt jeden zweiten Tag gegen das selbe Team und selbst das Eishockey ist noch einmal anders. Für unser Team wäre es wichtig, damit man lernt mit dem Druck umzugehen,“ sagt der Trainer. Trotz dem übergeordneten Ziel – Ausbildung der Spieler und Vorbereitung auf Profi-Eishockey – sollten die Juniors mit ihren Skills den erfahrenen Teams Paroli bieten können: „Vom Talent und den individuellen Fähigkeiten sind wir stark aufgestellt und die Spieler sind sehr gut ausgebildet. Gerade bei den Jungs, die bereits 3-4 Jahre in der Red Bull Akademie spielten, sieht man welchen „Skill-Level“ sie mitbringen.“

Ebenfalls neu im Kader der Red Bull Hockey Juniors sind Alexander Frandl, Filip Hadamczik, Kilian Zündel und Filip Varejcka, die allesamt innerhalb der Akademie zum Farmteam aufrücken.

EC Red Bull Salzburg

Comments

Advertisement

Not your language?

Meist gelesen

RH-Center

Breaking News auf dein Handy

Mathy

More in AlpsHL